Emil Sänze: Altparteien haben Problem mit demokratisch gewählten Volksvertretern

Pressemitteilung - Stuttgart, den 27.01.2020

AfD-Fraktion im Landtag von Baden-Württemberg kritisiert Presseberichterstattung zu ihrem Neujahrsempfang: „Muhterem Aras wurde offenbar nicht wegen ihrer Geschichtskenntnisse Landtagspräsidentin“

Am 23. Januar 2020 fand im Landtag von Baden-Württemberg der Neujahrsempfang der AfD-Fraktion mit über 150 Gästen statt. Darunter waren auch der Partei-Mitgründer und frühere FAZ-Feuilletonredakteur Dr. Konrad Adam als Gastredner sowie die Vorsitzenden der Landtagsfraktionen im Saarland und in Thüringen, Josef Dörr und Björn Höcke. Der Besuch des Letzteren war für die örtliche Politprominenz der Altparteien Anlass zu Kommentaren, die jeden Anstand vermissen lassen. Unter anderem wurde die Anwesenheit Björn Höckes in Beziehung zur Ermordung des württembergischen Zentrumspolitikers und Staatspräsidenten Eugen Bolz durch die Nationalsozialisten vor 75 Jahren zu setzen versucht. Dazu Emil Sänze MdL, stellvertretender Vorsitzender und Pressepolitischer Sprecher der AfD-Fraktion: „Zunächst einmal muss ich mich bei den Journalisten bedanken: Im Gegensatz zu den Vertretern der Altparteien haben sie keine Höcke-Rede erfunden, die nicht stattgefunden hat. Auch haben sie sich mit dem Hineingeheimnissen irgendwelcher Bedeutungen in unsere Gästelisten einigermaßen zurückgehalten: Wir sind eine einige Partei und bleiben es. Man hat unsere Fraktion jetzt so oft nach ‚Rechtsaußen‘ schreiben wollen, dass wir eigentlich zur linken Tür wieder reinkommen müssten“, so der stellvertretende Fraktionsvorsitzende.

Altparteien erfinden Höcke-Rede

Anders sei es hingegen mit den Altparteien, die in diesem Zusammenhang die Würde des NS-Opfers Eugen Bolz – teils aus platter historischer Unkenntnis, teils aus Kalkül – bewusst in den Schmutz ziehen, indem sie den 1881 in Rottenburg am Neckar geborenen Politiker für ihre schäbigen Tiraden missbrauchen. „Ihrem Schmierentheater in diesem Parlament haben die Altparteien einen neuen Tiefpunkt hinzugefügt und sich weiter beim Wähler diskreditiert“, vermerkt Emil Sänze. „Bereits im Jahr 2016 hat der heutige SPD-Fraktionsvorsitzende Andreas Stoch in seinen letzten Tagen als bereits abgewählter Kultusminister seinen unsäglichen Gender-Bildungsplan zum Schaden unserer Kinder durchgedrückt – eine ‚Beschmutzung der Demokratie‘ kann er getrost bei sich selber suchen. Es gilt klarzustellen: Der aufrechte Staatspräsident Eugen Bolz war Mitglied der christlich-konservativen Zentrumspartei und hatte mit Leuten wie Herrn Stoch nichts gemein.“ Bolz, so der AfD-Abgeordnete, gehörte nicht den Bürgerfressern und nachmaligen DDR-Kommunistenhelfern der SPD an und hätte diese Leute aus gutem Grunde gemieden. Er wäre niemals Mitglied von Bündnis 90/Die Grünen geworden, die einen Exkommunisten und seinerzeitigen Verehrer des Massenmörders Mao Zedong zum Ministerpräsidenten gemacht haben. „Und übrigens: Welcher Journalist würde sich wegen der charmanten Herrschaften Esken und Walter-Borjans nach Feierabend in den Landtag bemühen?“

Das NS-Opfer Eugen Bolz wird von den Altparteien instrumentalisiert

Auch zu den Anwürfen des FDP-Fraktionsvorsitzenden Hans-Ulrich Rülke und der Landtagspräsidentin Muhterem Aras (Bündnis 90/Die Grünen) findet der stellvertretende AfD-Fraktionsvorsitzende klare Worte: „Herr Rülke fand einst Gründe, sich in öffentlicher Plenarsitzung für seinen Vater zu entschuldigen. Er hat uns diese leider nicht mitgeteilt, aber wir verstehen sie jetzt. Was die Rolle seiner FDP angeht, so empfehle ich ihm innigst die Lektüre des Wikipedia-Artikels ‚Liste ehemaliger NSDAP-Mitglieder, die nach 1945 politisch tätig waren‘ und möchte ihn fragen, ob die etlichen ehemaligen NSDAP-Mitglieder, die in der FDP beziehungsweise ihren Vorläufern Karriere machten, sich zu Herrn Eugen Bolz Lebzeiten jemals für diesen eingesetzt haben! Es waren die Vorläufer der FDP, die meines Wissens als erste ein Ende der Entnazifizierung forderten. Und was Landtagspräsidentin Muhterem Aras angeht: Wieder sehen wir, dass ihre gerne vor sich hergetragene Migrationsgeschichte vor profunden Kenntnissen unserer Geschichte Halt gemacht hat. Zur Würde des Hauses haben Frau Aras‘ Äußerungen wieder einmal kein Jota beigetragen.“


Zurück zur Übersicht

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Pressemitteilung - Stuttgart 22.06.2020

Bernd Gögel MdL: Fraktion trauert um ihr Mitglied Klaus Dürr

Stuttgart. Die AfD-Fraktion trauert um ihr Fraktionsmitglied Klaus Dürr MdL. Der Wildberger Landtagsabgeordnete, der Anfang 2017 als Ersatzkandidat für Alterspräsident Heinrich Kuhn nachgerückt war, erlag Sonntagmorgen 61jährig einer Herzattacke. Der Industriefachwirt, der Mitglied in den Ausschüssen für Inneres, Digitalisierung und ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 18.06.2020

Bernd Gögel MdL: Stuttgarter FDP-Fraktion konterkariert Wille der FDP-Bundestagsfraktion

Stuttgart. Fraktionschef Bernd Gögel MdL hat seinem FDP-Amtskollegen Hans-Ulrich Rülke vorgeworfen, den erklärten politischen Willen der Bundestagsfraktion zu konterkarieren. „Der liberale Bundestagsfraktionsvize Michael Theurer hatte bereits Anfang Mai eine politische Aufarbeitung der staatlichen Corona-Strategie angekündigt und dafür auch ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 18.06.2020

Hans-Peter Stauch MdL: Antifa-Exzesse nicht länger herunterspielen

Stuttgart. Der verkehrspolitische Sprecher der AfD-Fraktion Hans-Peter Stauch MdL hat die Medien aufgefordert, die gewalttätigen Exzesse der Antifa nicht mehr länger herunterzuspielen oder gar zu rechtfertigen. „Es muss endlich mit dem unsinnigen Narrativ aufgeräumt werden, dass der größte Feind unserer Demokratie von rechts käme. Viele ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 03.06.2020

Bernd Gögel MdL: Neofa statt Antifa

Stuttgart. Die AfD-Fraktion im Landtag Baden-Württemberg nutzt ab sofort den Begriff „Neofa“ statt des irreführenden „Antifa“. Fraktionschef Bernd Gögel erklärt die Wortwahl mit der zunehmenden Gewaltbereitschaft linksradikaler Gruppen, die vom Verfassungsschutz als extremistisch und/oder gewalttätig eingestuft und beobachtet werden: ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 20.05.2020

Anton Baron MdL: Echte Einsparungen anstelle bloßer Symbolpolitik!

Stuttgart. Der parlamentarische Geschäftsführer der AfD-Fraktion Anton Baron hat die abzusehende Ablehnung des AfD- Gesetzentwurfs zur Reduktion der Diäten als bürgerfeindlich kritisiert. „Im Gegensatz zu den anderen Fraktionen, die lediglich einen Verzicht auf eine der unsäglichen automatischen Erhöhungen beschließen wollen, möchte die ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 06.05.2020

Christina Baum MdL: Parlament betreibt Volksverachtung!

Stuttgart. Die AfD-Fraktion hat die Ablehnung ihres Dringlichkeitsantrags auf Neubewertung der Corona-Lage als volksverachtend kritisiert. „Die aktuelle Entwicklung der Infektionszahlen, der Sterberate sowie der Zahl der erfreulicherweise Genesenen deutet an, dass die anfänglich befürchtete epidemische Lage von nationaler Tragweite wohl nicht ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 06.05.2020

Anton Baron MdL: Einheitsparteien wollen Einheitsmeinung statt Kritik

Stuttgart. Der parlamentarische Fraktionsgeschäftsführer Anton Baron MdL hat der grün-schwarz-gelb-roten Mehrheit im Landtag vorgeworfen, keine Kritik mehr zuzulassen und nur genehme Einheitsmeinungen anzuhören. „Den Vorschlag zur Einschränkung der parlamentarischen Rederechte in dieser Situation überhaupt zu machen zeugt von Ideologie ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 09.04.2020

Anzeige und Presseratsbeschwerde gegen „Schwarzwälder Boten“

Stuttgart. AfD-Fraktionsvize Emil Sänze hat heute gegen den Chefredakteur des Schwarzwälder Boten, Hans-Peter Schreijäg, Beschwerde beim Presserat erhoben. Hintergrund: in der Rubrik „Meinungen der Leser“ hat Schreijäg den Leserbrief eines „Rudolf Bläsi | Schönau“ veröffentlicht. Darin wird die AfD als „Nazi-Partei“ bezeichnet, ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 02.04.2020

Offener Brief an SWR-Intendant Kai Gniffke

Sehr geehrter Herr Gniffke, „Die AfD hat genauso einen Anspruch auf eine faire Berichterstattung wie jede andere Partei auch“, sagten Sie am 25. Oktober noch als ARD-Aktuell-Chef bei einer Dresdner Podiumsdiskussion, der ich selbst beiwohnte. „Wir haben zu einem professionellen, sachlichen Umgang mit der neuen Partei gefunden, die nun in ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 31.03.2020

AfD-Fraktion erhebt wegen Absage der Landtagssitzung Verfassungsklage

Stuttgart. Die AfD-Fraktion hat heute Verfassungsklage gegen Landtagspräsidentin Muhterem Aras (Grüne) erhoben und zugleich den Erlass einer einstweiligen Verfügung beantragt. Hintergrund ist die von Aras verfügte Aufhebung der Sitzungen des Landtags von Baden-Württemberg am 01.04.2020 und 02.04.2020. Fraktionsvize Emil Sänze MdL als ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 31.03.2020

Bernd Gögel: Theresa Schopper beim Wort nehmen

Stuttgart. Die AfD-Fraktion hat heute einen Fragenkatalog zur Corona-Situation im Südwesten an Staatsministerin Theresa Schopper gesendet. „Damit nehmen wir die Ministerin beim Wort, die kürzlich erst uns und dann allen Parteien im Landtag zugestanden hatte, auch außerhalb des parlamentarischen Geschäftsgangs Anfragen zur Corona-Pandemie ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 27.03.2020

„Corona-News“ – Virtuelle Diskussionsrunde im Livestream am 31. März um 19 Uhr

Stuttgart. Zum Schutz der Bürger hatte sich die AfD-Fraktion angesichts der Corona-Pandemie entschlossen, das Veranstaltungsformat „BürgerDialog“ bis auf Weiteres abzusagen. Das betraf zunächst die Veranstaltungen in Lauda-Königshofen am 26. März sowie in Burladingen am 2. April. „Wir tun dies aus Verantwortungsbewusstsein für unsere ...

  Weiterlesen

Lust auf mehr? Downloads

Publikationen unserer Arbeitskreise


 

Weitere Publikationen