Muhterem Aras‘ Äußerungen in der Gedenkstätte Grafeneck: Hass und Abwertung gegen Andersdenkende

Pressemitteilung - Stuttgart, den 28.01.2020

Am gestrigen Montag, 27. Januar 2020, erinnerten Mitglieder des Landtags von Baden-Württemberg in einer Gedenkstunde in Grafeneck der dort vom NS-Regime ermordeten 10 654 körperlich und geistig behinderten Menschen. Erwartungsgemäß konnte sich Landtagspräsidentin Muhterem Aras (Bündnis 90/Die Grünen) neuer Ausfälle gegen die AfD nicht enthalten, sondern stellte[1] den Pkt. 14 der Kleinen Anfrage 19/12218[2] der AfD-Bundestagsfraktion in absurden inhaltlichen Zusammenhang mit den Behindertenmorden in Grafeneck. Die unwürdigen Entgleisungen der Landtagspräsidentin verurteilt der AfD-Landtagsabgeordnete und stellvertretende Fraktionsvorsitzende Emil Sänze scharf: „Menschen, die in unserer Kultur wirklich zuhause sind und das Konzept Würde im Sinne von Art. 1 des Grundgesetzes verstanden haben lassen sich nicht zu so erbärmlicher politischer Leichenfledderei am Leid der schuldlosen Opfer des brutalen NS-Sozialdarwinismus herab. Für Frau Aras und Bündnis 90/Die Grünen ist die deutsche Geschichte nur ein Steinbruch, den sie ausräumen und mit ideologischem Müll füllen wollen. Die Landtagspräsidentin zeigt wieder, dass sie zuvorderst von pathologischem Hass gegen die demokratische Opposition getrieben ist und ein Symphoniekonzert auf dieser ihrer einzigen Saite eben nicht gelingt!“

Nicht wegen Talent eingesetzt, sondern zur Agitation

Im Namen der AfD-Landtagsfraktion fordert Emil Sänze die Landtagspräsidentin auf, sich ernstlich zu überlegen, wie lange sie ihr öffentliches Amt noch missbrauchen will. „Sie trägt ausschließlich ihre Migrationshintergründe wie ein öffentliches Verdienst zur Schau. Sie ist zur souveränen und unparteiischen Leitung einer Landtagssitzung nicht in der Lage und wurde offenbar von der parlamentarischen Mehrheit dazu eingesetzt, gegen einen Teil des Landtags zu agitieren“, gibt Emil Sänze zu bedenken. „Ich frage mich, ob Herr Sckerl ihre Reden diktiert. Diesen Eindruck auszuräumen hat sie sich niemals Mühe gegeben, sondern ihre Agitation noch gesteigert. Wem ihre Handlungen im Amt imponieren sollen, habe ich nicht verstanden, aber die Landtagsmehrheit trägt in völliger Verkennung ihrer Folgen – der Selbst-Herabsetzung der Volksvertretung zur Tragikomödie – diese Würdelosigkeit ja noch mit. Sie haben die Präsidentin gewählt, die sie verdienen.“

Belehrungen über Menschenfeindlichkeit von Frau Aras hat niemand nötig

Die Auseinandersetzung mit den Verbrechen des Nationalsozialismus verdient ein besseres Niveau, als sich an irgendwelchen Twitter-Hashtags im Kindergartenduktus zu beteiligen und gegen andere Menschen gerichtete Plattitüden voll abstoßender Selbstgerechtigkeit abzusondern sowie ihren pathologischen Hass gegen demokratische Andersdenkende dabei noch hinter selbstverständlichen Feststellungen des Grundgesetzes verstecken zu wollen, so Sänze weiter. „Mitläufer im Kampf gegen demokratische Andersdenkende finden sich in Deutschland ja scheinbar immer: Es soll doch keiner glauben, dass Beamte oder manche Journalisten damals nicht ihren ideologischen Herren besonders eifrig dienen und vorgegebenen Zielen noch vorgreifen wollten“, unterstreicht der stellvertretende AfD-Fraktionsvorsitzende und gibt zu bedenken: „Gerade diejenigen, die heute die Gnaden- und Empathielosigkeit des NS-Unrechtsregimes und dessen Betrachtung des Menschen unter Nützlichkeitserwägungen am lautesten anprangern und am lautesten von Lehren aus der Geschichte reden, sind doch heute oft dieselben, welche die Abtreibung behinderter Kinder propagieren oder in völliger Menschenverachtung den menschlichen Körper und seine Organe als Ausschlachtobjekt und monetäre Ressource ansehen. Über ‚Menschenfeindlichkeit‘ braucht uns diese Dame gewiss keine Vorlesungen zu halten: Wir sehen in ihren Auftritten völlig klar, wie sie es mit der Würde des Menschen hält, wenn ihr und ihrer Ideologie dieser Mensch nicht passt, und dass sie vor keinem schändlichen Vergleich mehr zurückschreckt. Jämmerliche Instrumentalisierung übelster Zivilisationsbrüche für ihre kleine Agenda – mehr vermag sie mitsamt ihren politischen Konsorten nicht zu leisten. Wir als Abgeordnete ertragen diese – milde gesagt – einseitige Begabung und Fehlbesetzung ja leider schon dreieinhalb Jahre.“

 

[1] u.a. „Südwestpresse“, „Schwarzwälder Bote“, „Badisches Tagblatt“ vom 28. Januar 2020

[2] Wörtlicher Volltext: „14. Welche volkswirtschaftlichen Verluste sind nach Schätzungen der Bundesregierung durch die nicht genutzten Erwerbspotentiale von Menschen mit psychischen Erkrankungen (psychiatrischen Diagnose) bzw. Beziehern von Erwerbsminderungsrenten aufgrund einer psychischen Erkrankung (psychiatrischen Diagnose) verbunden (sofern möglich, bitte ex post für die Jahre von 2010 bis 2018 sowie ex ante für die Jahre bis 2030 quantifizieren)?“


Zurück zur Übersicht

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Pressemitteilung - Stuttgart 22.06.2020

Bernd Gögel MdL: Fraktion trauert um ihr Mitglied Klaus Dürr

Stuttgart. Die AfD-Fraktion trauert um ihr Fraktionsmitglied Klaus Dürr MdL. Der Wildberger Landtagsabgeordnete, der Anfang 2017 als Ersatzkandidat für Alterspräsident Heinrich Kuhn nachgerückt war, erlag Sonntagmorgen 61jährig einer Herzattacke. Der Industriefachwirt, der Mitglied in den Ausschüssen für Inneres, Digitalisierung und ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 18.06.2020

Bernd Gögel MdL: Stuttgarter FDP-Fraktion konterkariert Wille der FDP-Bundestagsfraktion

Stuttgart. Fraktionschef Bernd Gögel MdL hat seinem FDP-Amtskollegen Hans-Ulrich Rülke vorgeworfen, den erklärten politischen Willen der Bundestagsfraktion zu konterkarieren. „Der liberale Bundestagsfraktionsvize Michael Theurer hatte bereits Anfang Mai eine politische Aufarbeitung der staatlichen Corona-Strategie angekündigt und dafür auch ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 18.06.2020

Hans-Peter Stauch MdL: Antifa-Exzesse nicht länger herunterspielen

Stuttgart. Der verkehrspolitische Sprecher der AfD-Fraktion Hans-Peter Stauch MdL hat die Medien aufgefordert, die gewalttätigen Exzesse der Antifa nicht mehr länger herunterzuspielen oder gar zu rechtfertigen. „Es muss endlich mit dem unsinnigen Narrativ aufgeräumt werden, dass der größte Feind unserer Demokratie von rechts käme. Viele ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 03.06.2020

Bernd Gögel MdL: Neofa statt Antifa

Stuttgart. Die AfD-Fraktion im Landtag Baden-Württemberg nutzt ab sofort den Begriff „Neofa“ statt des irreführenden „Antifa“. Fraktionschef Bernd Gögel erklärt die Wortwahl mit der zunehmenden Gewaltbereitschaft linksradikaler Gruppen, die vom Verfassungsschutz als extremistisch und/oder gewalttätig eingestuft und beobachtet werden: ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 20.05.2020

Anton Baron MdL: Echte Einsparungen anstelle bloßer Symbolpolitik!

Stuttgart. Der parlamentarische Geschäftsführer der AfD-Fraktion Anton Baron hat die abzusehende Ablehnung des AfD- Gesetzentwurfs zur Reduktion der Diäten als bürgerfeindlich kritisiert. „Im Gegensatz zu den anderen Fraktionen, die lediglich einen Verzicht auf eine der unsäglichen automatischen Erhöhungen beschließen wollen, möchte die ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 06.05.2020

Christina Baum MdL: Parlament betreibt Volksverachtung!

Stuttgart. Die AfD-Fraktion hat die Ablehnung ihres Dringlichkeitsantrags auf Neubewertung der Corona-Lage als volksverachtend kritisiert. „Die aktuelle Entwicklung der Infektionszahlen, der Sterberate sowie der Zahl der erfreulicherweise Genesenen deutet an, dass die anfänglich befürchtete epidemische Lage von nationaler Tragweite wohl nicht ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 06.05.2020

Anton Baron MdL: Einheitsparteien wollen Einheitsmeinung statt Kritik

Stuttgart. Der parlamentarische Fraktionsgeschäftsführer Anton Baron MdL hat der grün-schwarz-gelb-roten Mehrheit im Landtag vorgeworfen, keine Kritik mehr zuzulassen und nur genehme Einheitsmeinungen anzuhören. „Den Vorschlag zur Einschränkung der parlamentarischen Rederechte in dieser Situation überhaupt zu machen zeugt von Ideologie ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 09.04.2020

Anzeige und Presseratsbeschwerde gegen „Schwarzwälder Boten“

Stuttgart. AfD-Fraktionsvize Emil Sänze hat heute gegen den Chefredakteur des Schwarzwälder Boten, Hans-Peter Schreijäg, Beschwerde beim Presserat erhoben. Hintergrund: in der Rubrik „Meinungen der Leser“ hat Schreijäg den Leserbrief eines „Rudolf Bläsi | Schönau“ veröffentlicht. Darin wird die AfD als „Nazi-Partei“ bezeichnet, ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 02.04.2020

Offener Brief an SWR-Intendant Kai Gniffke

Sehr geehrter Herr Gniffke, „Die AfD hat genauso einen Anspruch auf eine faire Berichterstattung wie jede andere Partei auch“, sagten Sie am 25. Oktober noch als ARD-Aktuell-Chef bei einer Dresdner Podiumsdiskussion, der ich selbst beiwohnte. „Wir haben zu einem professionellen, sachlichen Umgang mit der neuen Partei gefunden, die nun in ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 31.03.2020

AfD-Fraktion erhebt wegen Absage der Landtagssitzung Verfassungsklage

Stuttgart. Die AfD-Fraktion hat heute Verfassungsklage gegen Landtagspräsidentin Muhterem Aras (Grüne) erhoben und zugleich den Erlass einer einstweiligen Verfügung beantragt. Hintergrund ist die von Aras verfügte Aufhebung der Sitzungen des Landtags von Baden-Württemberg am 01.04.2020 und 02.04.2020. Fraktionsvize Emil Sänze MdL als ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 31.03.2020

Bernd Gögel: Theresa Schopper beim Wort nehmen

Stuttgart. Die AfD-Fraktion hat heute einen Fragenkatalog zur Corona-Situation im Südwesten an Staatsministerin Theresa Schopper gesendet. „Damit nehmen wir die Ministerin beim Wort, die kürzlich erst uns und dann allen Parteien im Landtag zugestanden hatte, auch außerhalb des parlamentarischen Geschäftsgangs Anfragen zur Corona-Pandemie ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 27.03.2020

„Corona-News“ – Virtuelle Diskussionsrunde im Livestream am 31. März um 19 Uhr

Stuttgart. Zum Schutz der Bürger hatte sich die AfD-Fraktion angesichts der Corona-Pandemie entschlossen, das Veranstaltungsformat „BürgerDialog“ bis auf Weiteres abzusagen. Das betraf zunächst die Veranstaltungen in Lauda-Königshofen am 26. März sowie in Burladingen am 2. April. „Wir tun dies aus Verantwortungsbewusstsein für unsere ...

  Weiterlesen

Lust auf mehr? Downloads

Publikationen unserer Arbeitskreise


 

Weitere Publikationen