„Unglaublicher Umgang mit Asservaten und keine Entschuldigung staatlicher Stellen“ - Emil Sänze MdL über ein spätes Echo der Angelegenheit Harry W.

Pressemitteilung - Stuttgart, den 26.03.2020

Stuttgart. Bereits im Januar 2017 waren mehrere Abgeordnete der AfD-Fraktion im Landtag von Baden-Württemberg mit dem Antrag 16/1210 tätig geworden, als die Frage der Haftentschädigung des am 15. Dezember 2010 letztgültig vom Vorwurf der versuchten Tötung seiner Ehefrau freigesprochenen Herrn W. aus Birkenfeld an die Öffentlichkeit drang. Im November 2019 erfuhren die Abgeordneten Dr. Grimmer und Emil Sänze, dass bereits 2005 das Landgericht das BKA mit einer Fallanalyse beauftragt hatte, was man im TV als „Profiling“ kennt. Diese Fallanalyse machte sehr spezifische Aussagen, welche die Frage nahelegten, ob nach dem Freispruch des seinerzeitigen Hauptverdächtigen gegen zwei weitere Verdächtige ermittelt wurde. Pikant war, dass beide Polizisten waren. Jetzt liegt die Antwort des Justizministeriums zu dem Antrag 16/7506 der Abgeordneten Sänze, Dr. Podeswa, Dr. Grimmer, Klos, Wolle und Dr. Baum vor. Der Antrag war am 24. März 2020 samt der Antwort der Landesregierung im elektronischen Archiv des Landtags veröffentlicht worden.

Himmelschreiende Unprofessionalität - zum Schaden des Angeklagten.

Die Antwort lehre vor allem zweierlei, so der Pressepolitische Sprecher und Stellvertretende Vorsitzende der AfD-Fraktion, Emil Sänze. „Erstens: Es scheint in Teilen von Justiz und Polizei offenbar an Demut vor der eigenen Fehlbarkeit zu fehlen. Es kann nicht sein, dass gerade bei einer schwerwiegenden Anklage, die den fälschlich Beschuldigten Jahre seiner Freiheit gekostet hat und deren letztgültige Ausräumung ihn sein Vermögen plus Schulden gekostet hat, bei Verfahren offenbar vor allem auf ‚Revisionsfestigkeit‘ abgestellt wird und danach im Glauben, ein rechtskräftiges Urteil sei unfehlbar, Asservaten schlicht verschwinden, womöglich ohne Protokoll vernichtet werden, ohne dass nachher einer der Verantwortlichen noch eine Erinnerung daran hat. Niemand wurde für dienstliche Versäumnisse und Fehlleistungen zur Rechenschaft gezogen. Genau dies legt die desaströse Antwort der Landesregierung nahe“, so der Abgeordnete. Er ergänzt: „Zweitens: Wir fragten hier nach Professionalität und nach der Nähe der Ermittler zu dem Polizisten-Milieu, in dem ermittelt wurde. Minister Wolf hat uns mehrere ausweichende Antworten gegeben. Selbst die sind haarsträubend und blamabel genug. Wohin die am Tatort gefundenen Drogen verschwunden sind - kann keiner sagen. Nach angefragten Polizei-Asservaten wurde (Zitat) ‚intensiv, aber erfolglos gesucht.‘  Keiner kann uns heute sagen, ob man oder ob man nicht z.B. den Weg eines Verdächtigen unter Beachtung der Verkehrsregeln rekonstruierte, den des Hauptverdächtigen aber nicht - die ‚Intensität von Ermittlungen richte sich (…) nach dem Grad des Tatverdachts‘. Und, so erzählt uns Herr Wolf. So könne den Ermittlungsakten auch nicht entnommen werden, ob ermittelnde Beamte mit einem der Verdächtigen befreundet waren – welcher Ermittler würde das auch hineinschreiben?“ Einer nahen Verwandten des Opfers sagte niemand, sie dürfe den Tatort in einer Pause der Spurensicherer nicht betreten. Sänze: „Sie hat das immer noch in der Wohnung befindliche Kind getröstet, Gläser gespült, den Mülleimer geleert. Mehr Pannen sind kaum möglich. Dienstliche Konsequenzen gab es bis heute in keinem Fall - nur für den Angeklagten Knast.“

EU-Propaganda ist dem Minister wichtiger als moralische Gerechtigkeit.

„Der Fall war für die seinerzeitige Pforzheimer Kripo und die Justiz ein nicht zuletzt sittliches Desaster“, so Sänzes Fazit. „Die Widerstände gegen eine Verfahrensrevision überraschen mich leider nicht ganz. Wir hätten bei so viel Dilettantismus mit seinen tragischen Folgen für Herrn W. gerne eine offizielle Entschuldigung an Herrn W. gehört. Der Justizminister jedoch wörtlich: ‚Im gewaltengeteilten Rechtsstaat kann es – ungeachtet einer persönlichen Anteilnahme für das Schicksal des H.W. – eine moralisch begründete Verantwortlichkeit der Landesregierung als Exekutivgewalt für Entscheidungen der rechtsprechenden Gewalt nicht geben.‘ Der Ministerpräsident entschuldigte sich medienwirksam bei einem verletzten S 21-Demonstranten für die Wasserwerfer. Der Europa- und Justizminister fühlt sich hingegen moralisch nicht für ein hartnäckig verfolgtes Opfer der Justiz verantwortlich, die er beaufsichtigt. Als Leiter des EU-Ressorts hat er es vor der Europawahl nie an Propagandaengagement fehlen lassen, doch bitte keine bösen Populisten zu wählen. Da versteckte er sich nicht hinter der Gewaltenteilung und fühlte sich wohl in der Pflicht - aber nicht für eine simple Geste an einen Bürger, dessen Leben die Justiz ruiniert hat und den man im Gefängnis geradezu lebendig beerdigt hätte.“


Zurück zur Übersicht

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Pressemitteilung - Stuttgart 26.10.2021

Daniel Lindenschmid MdL: Kernkraftdebatte nimmt Fahrt auf – zum Glück

Der jugendpolitische Fraktionssprecher Daniel Lindenschmid MdL nimmt erfreut zur Kenntnis, dass die Debatte über eine Renaissance der Atomenergie Fahrt aufnimmt. „Vergangenen Donnerstag habe ich in Richtung der Teilnehmer des diesjährigen Jugendlandtags in Bezug auf die Energiewende gesagt: ‚Wer tatsächlich eine Energieversorgung möchte, ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 26.10.2021

Hans-Jürgen Goßner MdL: CDU muss Linksextremismus endlich ernst nehmen

Der sicherheitspolitische AfD-Fraktionssprecher Hans-Jürgen Goßner MdL hat die CDU-Fraktion im Stuttgarter Landtag aufgefordert, Linksextremismus endlich ernst zu nehmen. „Mein CDU-Kollege Löffler hat meine volle Solidarität. Gerade unsere Partei weiß, wie sich nicht nur Säureanschläge auf die politische Arbeit und das psychische ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 26.10.2021

Dr. Rainer Podeswa MdL: Bayaz betreibt Bürgerverdummung

Der finanzpolitische Fraktionssprecher Dr. Rainer Podeswa MdL hat Finanzminister Bayaz Bürgerverdummung vorgeworfen. „Mit 55, 7 Mrd. € ist auch der soeben vorgelegte Staatshaushalt 2022 erneut ein Rekordhaushalt. Mit größtem Erstaunen nun stelle ich fest, dass der grüne Finanzminister 474 Mio. € Schulden tilgen will - während er noch im ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 25.10.2021

Hans-Jürgen Goßner MdL: Heiliger Geist statt Zeitgeist

Der religionspolitische AfD-Fraktionssprecher Hans-Jürgen Goßner MdL hat der Katholischen jungen Gemeinde KjG Anbiederung an den Zeitgeist vorgeworfen. „Weil ‚immer mehr Gläubige von der Vorstellung eines männlich patriarchalen, weißen Gottesbildes befremdet sind und das auch laut sagen‘, hat der KjG-Bundesrat am Wochenende in Mannheim ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 21.10.2021

Hans-Jürgen Goßner MdL: Migrationspapier der Kirche ist politische Zumutung

Der religionspolitische AfD-Fraktionssprecher Hans-Jürgen Goßner MdL hat das heute veröffentlichte Grundlagenpapier der Kirchen zum Thema Migration als politische Zumutung kritisiert. „Die Deutsche Bischofskonferenz, die Evangelische Kirche Deutschland und die Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen haben nach 20 Jahren ihre Positionen mit ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 21.10.2021

Dr. Uwe Hellstern MdL: AfD will Atomkraft – Welt will AfD verschweigen

Der umweltpolitische AfD-Fraktionssprecher Dr. Uwe Hellstern MdL hat der Welt-Berichterstattung zu Deutschlands Atomausstieg ideologische Selektivität vorgeworfen. „Der Welt-Chefreporter Wissenschaft, Axel Bojanowski, behauptet, Deutschlands Sonderweg des Atomausstiegs sei das Ergebnis fehlender Debatten: ‚Eine kleine Chance für die ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 21.10.2021

Ruben Rupp MdL: Offene Grenzen und Sozialstaat sind unvereinbar

„Wer sich zum Sozialstaat bekennt, der muss auch Ja sagen zum Grenzschutz und zu restriktiver Migrationspolitik!“ Mit diesen Worten begründete Fraktionsvize Ruben Rupp MdL heute im Landtag den Fraktionsantrag nach einem sofortigen Ende von Masseneinwanderung und offenen Grenzen zur Gefahrenabwehr. „Der Täter von Würzburg war ein im Mai ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 21.10.2021

Dr. Rainer Balzer MdL: Bildung als Geschenk der Freiheit betrachten

Der bildungspolitische Fraktionssprecher Dr. Rainer Balzer MdL hat heute in der aktuellen Landtagsdebatte vor einer Vereinnahmung der Kindheit durch falsch verstandene Bildung gewarnt. „Anders als früher geht die Pädagogik heute nicht mehr davon aus, dass Kindern in einer homogenen einsprachigen Gesellschaft Kenntnisse vermittelt werden, die ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 21.10.2021

Carola Wolle MdL: 3 G in Arztpraxen unzumutbar und patientenfeindlich

„In was für einer Zeit leben wir eigentlich, da Ärzte Ärzte dazu anstiften, ihr Ärztliches Ethos in den Wind zu schießen und ihre Praxen nur nach der 3G-Regel zu führen?“ Mit diesen Worten empört sich die sozialpolitische AfD-Fraktionssprecherin Carola Wolle MdL über eine entsprechende Forderung des Vorstands von Medi ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 20.10.2021

Daniel Lindenschmid MdL: Wir haben kein Polizeiproblem

„Wir haben ein Problem mit politischen Kräften, die ein Polizeiproblem herbeireden, weil sie selbst ein ganz grundsätzliches Problem mit den Hütern von Recht und Ordnung haben.“ Mit diesen Worten begründete der innenpolitische Fraktionssprecher Daniel Lindenschmid MdL den Fraktionsantrag zur Kennzeichnungspflicht für Polizisten. „Von ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 20.10.2021

Miguel Klauß MdL: Wohlstand kommt nicht von der Fahrradindustrie aus Bangladesch

„Synthetische Kraftstoffe können mit anderen alternative Kraftstoffarten, wenn man möchte, der Schlüssel zum Erfolg werden.“ Mit diesen Worten reagierte der verkehrspolitische Fraktionssprecher Miguel Klauß MdL heute im Landtag auf den FDP-Antrag zum Einsatz synthetischer Kraftstoffe. „Wir können von den Ölstaaten unabhängiger werden, ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 20.10.2021

Daniel Lindenschmid MdL: Bürger darf nicht automatisch zum gläsernen Bürger werden

„Die kritische Auseinandersetzung der FDP-Fraktion mit dem Thema Kontaktnachverfolgung insbesondere der luca-App ist richtig, kommt aber zu spät.“ Mit diesen Worten reagierte der digitalpolitische AfD-Fraktionssprecher Daniel Lindenschmid MdL heute im Landtag auf den FDP-Antrag dazu. „Die Regierung hat zweifelhafte, absolut ...

  Weiterlesen

Lust auf mehr? Downloads

Publikationen unserer Arbeitskreise


 

Weitere Publikationen