„Dieselben, die stets der NS-Verbrechen gedenken, fordern heute den Corona-Blockwart!“ – Emil Sänze MdL über Innenminister Strobl und das totalitäre Denken deutscher Eliten.

Pressemitteilung - Stuttgart, den 31.03.2020

Stuttgart. Die COVID 19-Krise wird einen neuen Begriff prägen: Den des Corona-Blockwarts – ist sich Fraktionsvize Emil Sänze sicher, zugleich pressepolitischer Sprecher der AfD-Fraktion. In den vergangenen Wochen haben in Baden-Württemberg und in ganz Deutschland unerhörte Einschränkungen der Grundrechte und eine nie gesehene administrative Einschränkung des Wirtschaftslebens stattgefunden. CDU-Bundesgesundheitsminister Spahn träumt von Handy-Apps, um Corona-Infektionsverdächtigen nachzuspüren. TV-Sternchen werden für die „Bleib zuhause!“-Kampagne eingespannt. Die GRÜNE Landtagspräsidentin Aras schickt im Verein mit den Mehrheitsfraktionen das Parlament nach Hause, das – wie zu Königs Zeiten – nur noch einberufen wird, wenn die Regierung Geld braucht.

Jetzt fordert laut Stuttgarter Nachrichten von heute Landesinnenminister Thomas Strobl (CDU): „Wenn es Uneinsichtige gibt, die vorsätzlich oder fahrlässig dagegen (d.h. die derzeitigen Versammlungsverbote etc.) verstoßen, müssen unsere Sicherheitsbehörden das Wissen, damit sie das unterbinden können (…) wenn man der Auffassung ist, da passiert etwas, was die Allgemeinheit gefährden könnte, dann schadet ein Anruf bei der Polizei nie.“

Es liegt bei denen wohl in der Familie.

Sänze sieht diesen offiziellen Aufruf zum Denunziantentum äußerst kritisch. „Schon Herrn Strobls Schwiegervater, Herrn Dr. Schäuble, habe ich immer für einen autoritären Charakter gehalten – einen, der schon mal sensible Akten für Jahrzehnte vor der Öffentlichkeit wegsperrt. Aber offenbar ist dieser unschöne Zug in dieser CDU-Familie epidemisch“, so der AfD-Abgeordnete. Was das Land derzeit erlebe, sei ein Unding und zeige, wie tief das Strammstehen sowohl den politischen Eliten als auch bei nicht wenigen der von ihnen Beherrschten im Kollektivcharakter stecke - und wie wenig die Macht vom Staatsvolk halte.

Sänze: „Wir sind mit einer institutionalisierten Heuchelei konfrontiert. Jeder Drittklässler kann heute bei Wikipedia herausfinden, in welchen Parteien ehemalige NSDAP-Mitglieder sich nach 1945 weiter betätigten. Auch wenn sich die Landesregierung Ende 2017 zu einer Auskunft auf unsere Kleine Anfrage 16/3073 hin außerstande sah. Dagegen sind diese Leute bedenkenlos in der Lage, sich alljährlich im Gedenken für den von den Nationalsozialisten enthaupteten württembergischen Innenminister Eugen Bolz mit Treueschwüren an die Demokratie zu überbieten, und kriegen von ihren rituellen parlamentarischen Showauftritten gegen den Faschismus, mit dem sie uns AfD-Abgeordnete verunglimpfen und isolieren wollen, nie genug.“

Das Landesparlament – heimgeschickt in einen Zustand ohne Recht.

Heute sehe man, wes Geistes Kind diese Leute wirklich sind, so Sänze, die Heuchelei der selbsternannten Demokratieverteidiger zeige sich jetzt ohne Maske. Landtagspräsidentin Aras schließe den Parlamentsbetrieb gerade in einer Zeit, in der die Exekutive tut, was sie will: „Die Dame hat ein falsches Amtsverständnis: Sie scheint zu glauben, dass all das Hofiertwerden von einer willigen Presse, die schönen Diäten, das ewige Ausbreiten der ewig selben Migrationsgeschichte, all die Show-Kongresse und Schnittchenanlässe die eigentliche Arbeit einer Parlamentspräsidentin sind.“ Aras habe einer selbstherrlichen Exekutive den Weg vorauseilend freigemacht und besiegele den selbstgewählten Bedeutungsverlust dieses Landtags.

„Wir haben de facto ein aufgehobenes Parlament; wir haben aber auch keinen offiziell erklärten Notstand, in dem das Notparlament zusammentreten muss“, kritisiert der Fraktionsvize. Wir haben eine parlamentslose Zeit ohne Rechtsgrundlage! Wir werden erleben, wie dieselben ‚Superdemokraten‘ jetzt nach Wahlverschiebungen rufen“ In dieser Konstellation komme nun ein autoritärer Charakter und fordere die Bürger auf, ihre Mitbürger zu bespitzeln und die der Polizei unangenehme Arbeit zu machen.

Sänzes Fazit: „Covid 19 zeigt einige sehr hässliche und verstörende Eigenschaften auf, die aus dem Verständnis der deutschen Herrschenden wie auch der Beherrschten trotz 70 Jahren Demokratie augenscheinlich nie verschwunden sind. Hinter der westdeutschen Schaufenster-Demokratie und ihren Ritualen stand immer eine autoritäre Notbremse, die uns jetzt drastisch gezeigt wird. Zugleich werden die Beherrschten in wurstigem Zynismus zur willigen Komplizenschaft gedrängt: Denunzieren rettet angeblich Leben.  Jedes kleine Licht kann sich nun wichtigmachen und sich mit diesem amtlichen Exekutivauftrag Strobls über seine täglich schikanierten Mitbürger erheben. Herr Strobl kann nicht so naiv sein, nicht zu wissen, wie es in diesem Land zu Armbinden und Schaftstiefeln kam – indem die Staatsmacht das Ausleben schlechter Charaktereigenschaften zur Bürgerpflicht machte. Es macht ihm und den anderen ewigen Gedenkprofis eben nur nichts aus!“


Zurück zur Übersicht

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Pressemitteilung - Stuttgart 24.09.2020

Daniel Rottmann MdL: linksextreme Netzwerke bei der Freiburger Polizei?

Der innenpolitische Fraktionssprecher Daniel Rottmann MdL hat die Landesregierung aufgefordert, das mögliche Bestehen linksextremer Netzwerke bei der Freiburger Polizei zu untersuchen. Hintergrund ist eine Sequenz der SWR-Reportage „betrifft“ vom 23.09.2020, in der die Oberkommissarin Sabine Hebein 12 Sekunden lang in einem Büro mit der ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 14.09.2020

Rüdiger Klos MdL: Anhörung zum Polizeigesetz ist Desaster für Staatsregierung

Stuttgart. Der rechtspolitische Fraktionssprecher Rüdiger Klos MdL hat die Anhörung zum neuen Polizeigesetz der Landesregierung in einer gemeinsamen Sitzung von Innen- und Ständigem Ausschuss heute als Desaster für die Staatsregierung gewertet. „Die Experten aus Justiz und Hochschulen kritisieren einhellig die geplanten Neuregelungen als ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 09.09.2020

Dr. Rainer Podeswa MdL: Bildungsangebote zum Linksextremismus wieder verschleppt

Stuttgart. Fraktionsvize Dr. Rainer Podeswa MdL hat die weiter einseitige Behandlung des Themas „Linksextremismus“ durch die Altparteien und durch die Landeszentrale für politische Bildung LpB kritisiert. „Bereits für Herbst 2018 wurde ein Internetportal zum Thema Linksextremismus angekündigt, welches nicht nur allgemeine Informationen, ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 25.08.2020

Dr. Rainer Podeswa MdL: 1.200 salafistische Anhänger in Baden-Württemberg sind erschreckend

Für „absolut erschreckend“ hält der Vize-Fraktionsvorsitzende Dr. Rainer Podeswa MdL die Antwort des Innenministeriums auf seine Anfrage zur Salafistischen Szene in Baden-Württemberg (Drucksache 16/8541). Derzeit geht das Land von 1.200 Anhängern salafistischer Bestrebungen aus, die vor allem aufgrund ihrer ambivalenten Haltung zu ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 10.08.2020

Dr. Rainer Podeswa MdL: Antifa-Finanzierung an Universitäten sofort unterbinden

Stuttgart. Der finanzpolitische Sprecher der AfD-Landtagsfraktion Dr. Rainer Podeswa MdL hat sich erschüttert über aktuelle Presseberichte gezeigt, wonach auch Studenten der Universität Köln über den Umweg des Allgemeinen Studierendenausschusses (AStA) Beiträge für Antifa-Tätigkeiten bezahlen. „2017 begründete man sogar eine ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 03.08.2020

Emil Sänze MdL: keine weitere Versammlungsreglementierung

Stuttgart. Fraktionsvize Emil Sänze MdL hat sich vehement gegen Forderungen des Deutschen Journalistenverbands DJV zur weiteren Reglementierung von Versammlungen ausgesprochen. Hintergrund ist der Vorschlag von DJV-Chef Frank Überall, die Versammlungsleitung einer Demonstration für die Sicherheit von Berichterstattern verantwortlich zu machen, ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 23.07.2020

Bernd Gögel MdL: Blaulicht-Gewalt hat politische Ursachen!

Stuttgart. Fraktionschef Bernd Gögel MdL hat heute in der aktuellen Landtagsdebatte zur zunehmenden Gewalt gegen Blaulichtorganisationen ein Ende der Diskussion um Rassismus- und Stammbaumforschung gefordert. Zugleich verwies er darauf, dass diese Gewalt politische Ursachen hat, die allein der aktuellen Einwanderungspolitik geschuldet sind. ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 21.07.2020

Daniel Rottmann MdL: Kretschmanns Alkoholverbot – ein Vorstoß aus seiner Mottenkiste

Stuttgart. „Das Alkoholverbot von Winfried Kretschmann (Grüne) als Reaktion auf die jüngsten Krawalle in Stuttgart ist ein überholter Vorschlag aus der Mottenkiste seiner Anfangszeit von 2013“.  Mit diesen Worten kritisiert der innenpolitische Fraktionssprecher Daniel Rottmann den jüngsten Vorstoß des Ministerpräsidenten. „Nicht der ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 14.07.2020

Daniel Rottmann MdL: Herr Berger, distanzieren Sie sich oder treten Sie zurück!

Stuttgart. Der innenpolitische Fraktionssprecher Daniel Rottmann MdL fordert den Stuttgarter Vize-Polizeichef Thomas Berger in einem Offenen Brief auf, sich von den Positionen seiner Parteichefin Saskia Esken zu distanzieren oder zurück zu treten. Berger ist SPD-Mitglied, Mitglied des Rems-Murr-Kreistags der SPD-Fraktion und Ex-SPD-Fraktionschef ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 14.07.2020

Dr. Rainer Podeswa: Angeblich rechtsextreme Straftaten endlich korrekt einordnen!

Stuttgart. Fraktionsvize Dr. Rainer Podeswa hat anlässlich des Interesses an seiner parlamentarischen Anfrage (Drs. 16/8055) die Medien zu einem Umdenken aufgefordert. „Auch der Staatsanzeiger muss inzwischen konstatieren, dass die AfD besonders häufig Ziel von Straftaten wurde, u.a. Schmierereien, Beleidigungen, aber auch Sachbeschädigungen ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 06.07.2020

Rüdiger Klos MdL: Linke kosten Polizei Hunderttausende

Stuttgart. Allein vom 1. April bis zum 17. Mai entstanden in Baden-Württemberg für die Absicherung der Corona-Demonstrationen zur Bewahrung der Freiheits- und Grundrechte Kosten von fast 1,1 Millionen EURO. Das ergab eine Kleine Anfrage des rechtspolitischen Sprechers Rüdiger Klos MdL. „Während die Regierung gerne von den Folgen ihrer ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 02.07.2020

Dr. Christina Baum MdL: Hausdurchsuchungen können nur der Anfang im Kampf gegen den Linksterrorismus sein

Sie begrüße den am Morgen bekanntgewordenen Großeinsatz der Polizei gegen die linksextremistische Szene in Tübingen und im Großraum Stuttgart, so die Sprecherin des Fraktionsarbeitskreises Linksextremismus, Dr. Christina Baum MdL: „Wir nehmen zur Kenntnis, dass unser vehementes und hartnäckiges Nachhaken beim Thema Linksextremismus endlich ...

  Weiterlesen

Lust auf mehr? Downloads

Publikationen unserer Arbeitskreise


 

Weitere Publikationen