„Dieselben, die stets der NS-Verbrechen gedenken, fordern heute den Corona-Blockwart!“ – Emil Sänze MdL über Innenminister Strobl und das totalitäre Denken deutscher Eliten.

Pressemitteilung - Stuttgart, den 31.03.2020

Stuttgart. Die COVID 19-Krise wird einen neuen Begriff prägen: Den des Corona-Blockwarts – ist sich Fraktionsvize Emil Sänze sicher, zugleich pressepolitischer Sprecher der AfD-Fraktion. In den vergangenen Wochen haben in Baden-Württemberg und in ganz Deutschland unerhörte Einschränkungen der Grundrechte und eine nie gesehene administrative Einschränkung des Wirtschaftslebens stattgefunden. CDU-Bundesgesundheitsminister Spahn träumt von Handy-Apps, um Corona-Infektionsverdächtigen nachzuspüren. TV-Sternchen werden für die „Bleib zuhause!“-Kampagne eingespannt. Die GRÜNE Landtagspräsidentin Aras schickt im Verein mit den Mehrheitsfraktionen das Parlament nach Hause, das – wie zu Königs Zeiten – nur noch einberufen wird, wenn die Regierung Geld braucht.

Jetzt fordert laut Stuttgarter Nachrichten von heute Landesinnenminister Thomas Strobl (CDU): „Wenn es Uneinsichtige gibt, die vorsätzlich oder fahrlässig dagegen (d.h. die derzeitigen Versammlungsverbote etc.) verstoßen, müssen unsere Sicherheitsbehörden das Wissen, damit sie das unterbinden können (…) wenn man der Auffassung ist, da passiert etwas, was die Allgemeinheit gefährden könnte, dann schadet ein Anruf bei der Polizei nie.“

Es liegt bei denen wohl in der Familie.

Sänze sieht diesen offiziellen Aufruf zum Denunziantentum äußerst kritisch. „Schon Herrn Strobls Schwiegervater, Herrn Dr. Schäuble, habe ich immer für einen autoritären Charakter gehalten – einen, der schon mal sensible Akten für Jahrzehnte vor der Öffentlichkeit wegsperrt. Aber offenbar ist dieser unschöne Zug in dieser CDU-Familie epidemisch“, so der AfD-Abgeordnete. Was das Land derzeit erlebe, sei ein Unding und zeige, wie tief das Strammstehen sowohl den politischen Eliten als auch bei nicht wenigen der von ihnen Beherrschten im Kollektivcharakter stecke - und wie wenig die Macht vom Staatsvolk halte.

Sänze: „Wir sind mit einer institutionalisierten Heuchelei konfrontiert. Jeder Drittklässler kann heute bei Wikipedia herausfinden, in welchen Parteien ehemalige NSDAP-Mitglieder sich nach 1945 weiter betätigten. Auch wenn sich die Landesregierung Ende 2017 zu einer Auskunft auf unsere Kleine Anfrage 16/3073 hin außerstande sah. Dagegen sind diese Leute bedenkenlos in der Lage, sich alljährlich im Gedenken für den von den Nationalsozialisten enthaupteten württembergischen Innenminister Eugen Bolz mit Treueschwüren an die Demokratie zu überbieten, und kriegen von ihren rituellen parlamentarischen Showauftritten gegen den Faschismus, mit dem sie uns AfD-Abgeordnete verunglimpfen und isolieren wollen, nie genug.“

Das Landesparlament – heimgeschickt in einen Zustand ohne Recht.

Heute sehe man, wes Geistes Kind diese Leute wirklich sind, so Sänze, die Heuchelei der selbsternannten Demokratieverteidiger zeige sich jetzt ohne Maske. Landtagspräsidentin Aras schließe den Parlamentsbetrieb gerade in einer Zeit, in der die Exekutive tut, was sie will: „Die Dame hat ein falsches Amtsverständnis: Sie scheint zu glauben, dass all das Hofiertwerden von einer willigen Presse, die schönen Diäten, das ewige Ausbreiten der ewig selben Migrationsgeschichte, all die Show-Kongresse und Schnittchenanlässe die eigentliche Arbeit einer Parlamentspräsidentin sind.“ Aras habe einer selbstherrlichen Exekutive den Weg vorauseilend freigemacht und besiegele den selbstgewählten Bedeutungsverlust dieses Landtags.

„Wir haben de facto ein aufgehobenes Parlament; wir haben aber auch keinen offiziell erklärten Notstand, in dem das Notparlament zusammentreten muss“, kritisiert der Fraktionsvize. Wir haben eine parlamentslose Zeit ohne Rechtsgrundlage! Wir werden erleben, wie dieselben ‚Superdemokraten‘ jetzt nach Wahlverschiebungen rufen“ In dieser Konstellation komme nun ein autoritärer Charakter und fordere die Bürger auf, ihre Mitbürger zu bespitzeln und die der Polizei unangenehme Arbeit zu machen.

Sänzes Fazit: „Covid 19 zeigt einige sehr hässliche und verstörende Eigenschaften auf, die aus dem Verständnis der deutschen Herrschenden wie auch der Beherrschten trotz 70 Jahren Demokratie augenscheinlich nie verschwunden sind. Hinter der westdeutschen Schaufenster-Demokratie und ihren Ritualen stand immer eine autoritäre Notbremse, die uns jetzt drastisch gezeigt wird. Zugleich werden die Beherrschten in wurstigem Zynismus zur willigen Komplizenschaft gedrängt: Denunzieren rettet angeblich Leben.  Jedes kleine Licht kann sich nun wichtigmachen und sich mit diesem amtlichen Exekutivauftrag Strobls über seine täglich schikanierten Mitbürger erheben. Herr Strobl kann nicht so naiv sein, nicht zu wissen, wie es in diesem Land zu Armbinden und Schaftstiefeln kam – indem die Staatsmacht das Ausleben schlechter Charaktereigenschaften zur Bürgerpflicht machte. Es macht ihm und den anderen ewigen Gedenkprofis eben nur nichts aus!“


Zurück zur Übersicht

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Pressemitteilung - Stuttgart 08.09.2021

Anton Baron MdL: Gleichbehandlungsgrundsatz der Justiz achten

Der rechtspolitische AfD-Fraktionssprecher Anton Baron MdL hat zum Prozessauftakt gegen mutmaßliche Linksextremisten in Dresden die Beachtung des Gleichbehandlungsgrundsatzes angemahnt. „Die Bundesanwaltschaft wirft einer Frau und drei Männern aus Leipzig und Berlin brutale Überfälle auf Personen aus der ‚rechten Szene‘ in Sachsen und ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 03.08.2021

Hans-Jürgen Goßner MdL: Ungenutzter Rettungsbus ist beschämend

Stuttgart. „Dass ein Rettungsbus seit Monaten ungenutzt und ohne Zulassung am Standort Ulm steht, ist beschämend.“ Mit diesen Worten kommentiert der bevölkerungsschutzpolitische Sprecher der AfD-Landtagsfraktion Hans-Jürgen Goßner MdL jüngste Presseberichte. „Die Landesregierung hatte für insgesamt 1,6 Millionen Euro zwei ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 15.07.2021

Daniel Lindenschmid MdL: Stuttgarter Mai-Randalierer mehrheitlich keine Deutschen

Von den bislang 18 Tatverdächtigen, denen verbale oder körperliche Attacken auf Polizeibeamte bei den Krawallen an der Stuttgarter Freitreppe Ende Mai vorgeworfen werden, besitzt eine Mehrheit nicht die deutsche Staatsbürgerschaft. Das ergab die Antwort der Landesregierung auf eine Anfrage des jugendpolitischen Fraktionssprechers Daniel ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 09.07.2021

Daniel Lindenschmid MdL: Linksextremismus verstärkt in den Blick nehmen

Der innenpolitische AfD-Fraktionssprecher Daniel Lindenschmid MdL hat anlässlich der Vorstellung des Verfassungsschutzberichtes für das Jahr 2020 verstärkte Bemühungen zur Bekämpfung insbesondere des gewaltbereiten Linksextremismus gefordert. „Der Bericht zeigt schwarz auf weiß: In Baden-Württemberg gibt es mehr Links- als ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 30.06.2021

Hans-Jürgen Goßner MdL: Innenminister Strobl mit Wendehalspolitik

Der sicherheitspolitische Sprecher der AfD-Landtagsfraktion Hans-Jürgen Goßner MdL hat Innenminister Strobl (CDU) heute im Landtag eine „Wendehalspolitik“ vorgeworfen. „Er lässt sich vom ,sumpfigen, cannabisnebel-verhangenen Wählerbiotop‘ der Grünen etwas in den Koalitionsvertrag diktieren, was er noch zu Beginn der letzten Legislatur ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 30.06.2021

Daniel Lindenschmid MdL: Nachtleben vollständig öffnen!

Der innen- und jugendpolitische Sprecher der AfD-Fraktion im Landtag von Baden-Württemberg, Daniel Lindenschmid, hat anlässlich der Aktuellen Stunde im Plenum zum ersten Jahrestag der Stuttgarter Krawallnacht eine vollständige Öffnung des Nachtlebens gefordert. „Weltfremde Corona-Regeln sowie Alkohol- und Aufenthaltsverbote haben auch schon ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 30.06.2021

Ruben Rupp MdL: Machen sie Platz für einen konservativen Neuanfang!

Fraktionsvize Ruben Rupp hat der CDU heute in der aktuellen Landtagsdebatte Unglaubwürdigkeit vorgeworfen. „Während Ihrer Regentschaft in Bund und Land stieg der Ausländeranteil an schweren Straf- und Gewalttaten zwischen 2009 und 2019 um 35%. Bei Körperverletzung machten Ausländer 2019 mit über 58% sogar mehr als die Hälfte aller ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 22.06.2021

Hans-Jürgen Goßner MdL: Ebert-Stiftung betreibt ideologische Schaustellerei

Hans-Jürgen Goßner MdL: Ebert-Stiftung betreibt ideologische Schaustellerei Stuttgart. Der sicherheitspolitische Fraktionssprecher Hans-Jürgen Goßner MdL hat die Pauschalisierungen der neuen „Mitte-Studie“ der SPD-nahen Friedrich-Ebert-Stiftung FES als ideologische Schaustellerei kritisiert. „Da freuen wir uns doch, dass gerade eine ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 16.06.2021

Bernd Gögel MdL: Kellner agiert unglaubwürdig

Fraktionschef Bernd Gögel MdL hat Grünen-Bundesgeschäftsführer Michael Kellner Unglaubwürdigkeit vorgeworfen. „Einerseits kritisiert Kellner die riskante Greenpeace-Protestaktion im Münchner EM-Stadion mit den Worten ‚Aktionen, die die Gesundheit anderer gefährden, gehen gar nicht.‘ Andererseits steht seine Partei wie keine andere ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 16.06.2021

Hans-Jürgen Goßner MdL: Wissler verharmlost Linksextremismus

Der sicherheitspolitische AfD-Fraktionssprecher Hans-Jürgen Goßner MdL hat der Linken-Spitzenkandidatin für die Bundestagswahl, Janine Wissler, die Verharmlosung von Linksextremismus vorgeworfen. „Wenn sie in der Welt die Gleichsetzung von linker und rechter Gewalt als töricht bezeichnet und dagegen argumentiert, muss sie einen anderen ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 08.06.2021

Daniel Lindenschmid MdL: sofortige Öffnung des Nachtlebens

Der innen- und jugendpolitische AfD-Fraktionssprecher Daniel Lindenschmid MdL hat angesichts der Meldungen über nächtliche Ausschreitungen wie in Tübingen, Ravensburg und Stuttgart die sofortige Öffnung des Nachtlebens angemahnt. „Nach rund einem Jahr der Unfreiheit wollen junge Menschen spätestens jetzt endlich wieder ein normales Leben ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 22.04.2021

Emil Sänze MdL über Siegfried Lorek MdL und die Polizeigewerkschaften: „Für die Grünen zieht die CDU der Polizei die Zähne!“

Am 22.4. wurde in der Presse eine Videokonferenz des CDU-Abgeordneten Siegfried Lorek MdL mit beiden Polizeigewerkschaften und dem Bund Deutscher Kriminalbeamter bekannt. Lorek solle die Polizisten „auf Linie bringen“. Die Grünen wollen eine Kennzeichnungspflicht für Polizisten und ein Antidiskriminierungsgesetz. „Wir werden Verhältnisse ...

  Weiterlesen

Lust auf mehr? Downloads

Publikationen unserer Arbeitskreise


 

Weitere Publikationen