Carola Wolle MdL: falsche Doktorin verbreitet falsche Politik

Pressemitteilung - Stuttgart, den 02.11.2020

Die gleichstellungspolitische Fraktionssprecherin Carola Wolle MdL hat Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) vorgeworfen, neuerdings eine falsche und gleichmacherische Männerpolitik zu befördern. „Eher unter dem Corona-Radar und leider mit ihrem falschen Doktortitel veröffentlicht, will Giffey jetzt mit einem hundertseitigen Männer-Dossier gegen ‚Traditionsfallen‘ und ‚Geschlechterklischees‘ vorgehen. Darunter versteht sie zunächst, ‚gesetzliche Fehlanreize zu eliminieren‘ wie die Steuergesetzgebung und die Regelungen zur Unterstützung in den ersten Jahren der Elternschaft. Empfohlen wird die Weiterentwicklung der Einkommensbesteuerung im Übergang zum Realsplitting, um das ‚traditionelle Ernährer-Modell‘ abzuschaffen. Das ist aber längst nicht die einzige Zumutung. Laut Giffey müssen tatsächlich ‚gegenüber manchen Interpretationen von Männlichkeit … auch klarere Grenzen gezogen werden als dies bislang der Fall gewesen‘ ist. Das ist kein Witz.“

So behauptet sie eine „Auflösung von Geschlechternormen“ und verwechselt damit Normativität mit Natürlichkeit, empört sich die Fraktionsvize. „Die Familiengründung ist mitnichten der Punkt, an dem eine ‚Traditionsfalle‘ zuschnappe und ab dem Frauen mehr Familienarbeit, Männer mehr Erwerbsarbeit leisteten. Das liegt einfach in der Natur des Lebens und seiner Weitergabe! Wenn Giffey dann fordert, ‚klischeefreie Lebenswege und die geschlechtsuntypische Berufswahl zu fördern‘ und ‚eine Männerquote in Sozial-, Gesundheits- und Erziehungsberufen‘ einzuführen, ist das – nochmal nicht durch die Hintertür – die politisch erzwungene sozialpsychologische Gleichmachung jener evolutionär-physiologischer Differenzen, ohne die es uns gar nicht gäbe. Quoten werden bislang stets nur dort gefordert, wo es um etwas geht, was man als politisch erstrebenswert betrachtet. Jungen und Männer beschreiten eben nicht einen ‚Lebens- und Berufsweg, der ihre eigenen Talente, Interessen und Begabungen den gesellschaftlichen Vorgaben unterordne‘, sondern beschreiten ihn, weil er ihrer natürlichen Männlichkeit entspricht! Der jüngst verstorbene Sean Connery würde im Grab rotieren, wenn er schon begraben wäre!“

Diese Männlichkeit kann aber nur ablehnen, wer die Männlichkeitsvorstellungen der Väter und Großväter „zerstörerisch“ nennt, erbost sich Wolle. „Komischerweise waren es genau die, die unsere Gesellschaft über alle politisch-historischen Unbilden hinweg bis heute erfolgreich werden ließen. Was Giffey will, ist, diese Erfolge zu negieren. Damit führt sie ihre Aussage, dass ‚Gleichstellungspolitik für Männer kein Gegensatz zur Gleichstellungspolitik für Frauen‘ sei und es sich um ‚zwei Seiten derselben Medaille‘ handele, ad absurdum. Wer zugleich behauptet, dass Jungen und Männer strukturell privilegiert blieben, selbst wenn sie unter Männlichkeitsnormen litten, weswegen man von ihnen einfordern könne, ‚dass sie sich mit diesen Privilegien auseinandersetzen und Gleichstellungsanliegen von Frauen unterstützen‘, lebt in einer ideologisierten Parallelwelt, in die er jeden hineinzwingen will, der diese Welt als eingebildet ablehnt.“

Privilegierung fremder Männer

Die Politik der Gleichstellung hat die Politik der Frauenförderung abgelöst, die seinerzeit auf allgemeine Zustimmung stieß, allerdings schon früh im Verdacht stand, nicht etwa Frauen zu fördern, sondern Männer zu behindern, befindet Wolle. „Dass die erhöhte Sensibilität für frauenspezifische Anliegen in den letzten Jahrzehnten zu einem differenzierten Unterstützungsangebot für Frauen geführt habe, was wiederum dazu führte, weitgehend zu übersehen‚ dass Männer ebenfalls spezifische Anliegen haben und einer spezifischen Ansprache bedürfen, erkennt Giffey immerhin noch. Daraus aber abzuleiten, dass ‚Männer aus bildungsfernen Milieus, mit geringen sozioökonomischen Ressourcen oder mit besonderen Verletzlichkeiten‘ wie männliche ‚Geflüchtete‘ besonderer Förderung bedürften, zeigt überdeutlich, worum es Giffey auch noch geht geht: um die Privilegierung fremder gegenüber den schon länger hier lebenden Männern. Das ist unerträglich.“

Wolles Fazit ist vernichtend: „In ihrer ‚Schatzkarte‘, die Männern ‚den Weg zu noch unerschlossenen Horizonten‘ weisen will, finden sich in einem quadrierten Männerschema unter dem Rubrum ‚Sorgfältig Mann sein‘ und dem Slogan ‚Sei umsichtig‘ tatsächlich das Verb ‚begrenzen‘ sowie die Anweisung ‚Nein zu Dominanz, Ausbeutung und aller anderen Gewalt‘, ja gar gegen eine ‚patriarchale Dividende‘ zu sein. Worauf bitte gründet sich das Gewaltmonopol des Staates, dass nun mal weit mehr Männer als Frauen durchsetzen? Wieso wird hier von inneren Grenzen gefaselt, obwohl es seit 2015 keine äußeren Grenzen mehr gibt? Was heißt ‚patriarchale Dividende‘? Dieses ebenso hanebüchene wie ideologisch-vereinseitigende Pamphlet gehört umgehend aus dem, überdies von unseren Steuern finanzierten, Internetauftritt des Ministeriums entfernt! Ich werde über unsere Bundestagsfraktion eine Anfrage initiieren, wieviel Geld uns dieser ideologische Unsinn gekostet hat.“


Zurück zur Übersicht

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Pressemitteilung - Stuttgart 14.04.2021

Dr. Christina Baum Mdl: Augsburger Puppenkiste für kinderfeindliche Propaganda missbraucht

Die gesundheitspolitische Fraktionssprecherin Dr. Christina Baum MdL hat das Youtube-Erklärvideo der Augsburger Puppenkiste „Corona-Test für Schüler“ als kinderfeindliche Propaganda kritisiert. „In dem Clip in Zusammenarbeit mit dem Kultusministerium Bayerns zeigt die Kasperl-Figur gemeinsam mit einem Erdmännchen, das per Videochat ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 13.04.2021

Dr. Christina Baum Mdl: Corona-Gegner demonstrieren zu Recht

Die gesundheitspolitische Fraktionssprecherin Dr. Christina Baum MdL hat ein Festhalten an der Maskenpflicht für Kinder angesichts der Ergebnisse des Zwischenberichts der Corona-Kinderstudie der Universität Witten/Herdecke als vorsätzliche Körperverletzung kritisiert. „Bei 68 Prozent der gemeldeten Fälle verzeichneten die Wissenschaftler in ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 07.04.2021

Carola Wolle MdL: Ronin-Verlag gendert inkonsequent

Die gleichstellungspolitische Fraktionssprecherin Carola Wolle MdL hat dem Ronin-Hörbuchverlag Gelnhausen Inkonsequenz bei der eigenen Gendersprache vorgeworfen. „In dem Hörbuch ‚Die Gestrandeten‘ von Dinko Skopljak heißt es u.a. ‚Zombiejagende‘ statt Zombiejäger und ‚Messerwerfende‘ statt Messerwerfer. Aha. Andererseits spricht ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 11.03.2021

Dr. Christina Baum MdL: Traumatisierte Kinderseelen, wohin man schaut

Die gesundheitspolitische Sprecherin der AfD-Fraktion Dr. Christina Baum empört sich über den Vorstoß der Landesregierung, die Kinder der fünften und sechsten Klassen, wie schon die Lehrkräfte, zweimal die Woche testen zu lassen. „Es ist unfassbar, was diese Landesregierung unseren Kindern antut. Seit einem Jahr wird hartnäckig daran ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 08.03.2021

Dr. Christina Baum MdL: Mit Schnelltests landet Steuergeld in der Mülltonne

Die gesundheitspolitische Sprecherin der AfD-Fraktion Dr. Christina Baum hat die Entscheidung der Landesregierung kritisiert, durch Schnelltests den Bürgern und der Wirtschaft ihre Freiheit zurückgeben zu wollen. „Überall soll es die Möglichkeit geben, sich mittels angekündigten Pseudoheilsbringern namens Schnelltest ‚freizutesten‘, um ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 26.01.2021

Dr. Christina Baum MdL: Willkommen zurück im DDR - Regime!

Die sozialpolitische Fraktionssprecher Dr. Christina Baum MdL hat die Pläne von Sozialminister Manfred Lucha (Grüne) zur Einrichtung von Zwangskliniken für Quarantäne-Verweigerer in Stuttgart und Heidelberg als Wiederkehr des DDR-Regimes verurteilt. „Das Regime von Lucha und Innenminister Thomas Strobel (CDU) zeigt, wie die ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 11.01.2021

Dr. Christina Baum MdL: Wird aus Maskenpolizei jetzt Rodelpolizei

Die sozialpolitische Fraktionssprecherin Dr. Christina Baum MdL hat die „Rodelverbote“ mancher Landkreise als absurd kritisiert. „Deutschland hat jetzt nicht nur eine Glühwein-, Abstands-, Masken-, Ausgehverbots- und Quarantäneüberwachungspolizei, sondern auch eine Rodelpolizei. Liebe Polizisten, wie geht es auch dabei, wenn Kinder ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 04.01.2021

Dr. Christina Baum MdL: Vertrauensfrage beantwortet: Kretschmann und Lucha können einpacken

Die als Heilsbringer propagierte Corona-Impfung hat sich für die sozialpolitische Fraktionssprecherin Dr. Christina Baum MdL als Desaster für die Landes- und Bundesregierung entpuppt. „Die in größter Eile noch zwischen den Jahren errichteten Impfzentren bleiben zu großen Teilen leer. Diese negative Impfentscheidung ist bereits eine ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 13.12.2020

Thomas Palka MdL: Nach Corona- jetzt Suizid-Pandemie?

Thomas Palka MdL hat besorgt auf Meldungen reagiert, wonach die Rettungseinsätze der Berliner Feuerwehr infolge von Suizidversuchen massiv angestiegen sei. „Während Regierungspolitiker wie Merkel, Spahn und Söder und sogenannte Gesundheitsexperten wie Lauterbach die Bevölkerung auf immer restriktivere Corona-Maßnahmen, immer weitreichendere ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 07.12.2020

Emil Sänze MdL: Landesregierung offenbart völlige Inkompetenz

Fraktionsvize Emil Sänze MdL hat die jüngsten Antworten der Staatsregierung auf seine Anfragen (Landtagsdrucksachen 16/8793, 16/8982) als Offenbarungseid völliger Inkompetenz bewertet. „Es war schon eine Frechheit, dass uns Manfred Lucha (Grüne) zunächst auf den September 2021 vertrösten wollte - das wäre weit in der kommenden Legislatur ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 06.12.2020

Dr. Christina Baum MdL: Lucha muss Diskriminierung von Maskenbefreiten sofort beenden

Die gesundheitspolitische Fraktionssprecherin Dr. Christina Baum hat Sozialminister Manfred Lucha (Grüne) aufgefordert, sich umgehend dafür einzusetzen, die Diskriminierung von maskenbefreiten Patienten zu beenden. Hintergrund ist der Fall eines depressiven Asthmatikers aus der medius Klinik Kirchheim, der von der Maskenpflicht befreit ist. ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 16.11.2020

Dr. Christina Baum MdL: Keine Menschenversuche in Deutschland

Die gesundheitspolitische Fraktionssprecherin Dr. Christina Baum MdL hat der Bundesregierung vorgeworfen, die Bürger als Versuchskaninchen zu missbrauchen. „Bereits in der letzten Plenarsitzung warnte ich vor einem Impfstoff, zu dem noch keinerlei Erkenntnisse über Langzeitfolgen vorliegen. Was meine Kollegen in Rage versetzte und als ...

  Weiterlesen

Lust auf mehr? Downloads

Publikationen unserer Arbeitskreise


 

Weitere Publikationen