Gesetz zur Entsorgung von Bau-Styropor würde bundesweite Kosten von bis zu 24,5 Milliarden Euro verursachen

Pressemitteilung - Stuttgart, den 10.03.2017

Pressemitteilung - Stuttgart, den 10.03.2017

Dämmplatten aus Styropor wurden lange als Wundermittel zur Energieeinsparung gefeiert. „Dabei werden bei ihrer Herstellung große Mengen CO2 freigesetzt. Davon war bei linksgrünen Weltverbesserern natürlich nie die Rede“, sagt Emil Sänze. Stattdessen wurde das Flammschutzmittel HBCD von der EU-Kommission zum 30.09.2016 als gefährlich eingestuft. Der Bundesrat hatte das Gesetz zur Sonderentsorgung einfach durchgewinkt, ohne die Folgen zu bedenken. „Ein regelrechter Schildbürgerstreich“, kanzelt Sänze die Aktion ab. Die Entsorgungsbetriebe verweigerten die Annahme der Dämmplatten, da die getrennte Verbrennung von Styropor aufgrund der Erdölbeständigkeit und der Volumenintensität sehr aufwändig ist. „In Baden-Württemberg hat nur eine einzige Verbrennungsanlage die Genehmigung zur Entsorgung von HBCD-haltigem Dämmmaterial beantragt“, erklärt Sänze. Als sich kurz darauf die Berge ausgedienter Dämmplatten auftürmten, die wegen des enthaltenen Flammschutzmittels nicht mehr verbrannt werden durfte, musste der Bundesrat dieses unsinnige Gesetz rückgängig machen und befristete die Ausnahme auf ein Jahr.

Explodierende Kosten – unnötiger Sonderaufwand

„Dabei sollte es bleiben“, fordert der AfD-Abgeordnete Emil Sänze. „Beim getrennten Verbrennen von Styropor wird das HBCD-Molekül genauso zerstört wie beim Verbrennen zusammen mit sonstigem Bauschutt.“  Schätzungen zufolge existiert in Baden-Württemberg ein Bestand von etwa 350 000 Tonnen an HBCD-haltigen Dämmstoffen oder etwa 17,5 Millionen Kubikmetern Polystyrol-Hartschaum. Bundesweit sollen es etwa 3.5 Mio. Tonnen sein. „Bei 7 000 Euro Entsorgungskosten für eine Tonne wären auf diese Weise bundesweit Gesamtkosten von 24,5 Milliarden Euro entstanden“, rechnet Sänze vor. „In Baden-Württemberg läge die Höhe der Kosten bei etwa 2,45 Milliarden Euro.“

Kosten-Nutzen-Analyse für Gesetze

 „Wir brauchen für jedes Gesetz eine Kosten-Nutzen-Analyse. Nur so können wir zukünftig derartige Fehlentscheidungen verhindern“, meint Sänze. „Doch noch ist das Gesetz nur befristet gekippt worden. Es ist unfassbar, dass ein derartiges Gesetz von unseren Institutionen beschlossen werden konnte und unbemerkt in vollkommener Unkenntnis den Bürgern zugemutet wurde. Noch tragischer ist jedoch, dass wir Gefahr laufen, denselben Fehler noch einmal zu begehen, da das Gesetz nicht endgültig gestoppt, sondern nur ausgesetzt wurde“, so Sänze. „Ist eine Entsorgung durch Verbrennungsanlagen nicht wirtschaftlich möglich, besteht erhöhte Gefahr, dass das Styropor umweltgefährdend gelagert oder illegal entsorgt wird. Die Gefahren für Umwelt und Menschen sind dann enorm“, warnt Sänze.


Zurück zur Übersicht

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Pressemitteilung - Stuttgart 23.07.2021

Carola Wolle MdL: keine Diskriminierung Ungeimpfter

Die sozialpolitische Fraktionssprecherin Carola Wolle MdL hat die zunehmend lauteren Forderungen nach einer Diskriminierung Ungeimpfter zurückgewiesen. „Kürzlich Gerhard Fehr, aktuell in der ZEIT Thomas Beschorner und Martin Kolmar – es ist schon bezeichnend, dass deutsche Medien Schweizer Wissenschaftler heranziehen müssen, um hierzulande ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 22.07.2021

Hans Peter Hörner MdL: Kinder sind unsere Zukunft

„Unseren Kindern und Jugendlichen droht ein weiteres Corona-Chaos-Schuljahr“. Mit diesen Worten begründete Hans Peter Hörner MdL heute im Stuttgarter Landtag die Kritik der AfD-Fraktion an den Vorkehrungen der Landesregierung für ein sicheres und herausforderndes Schuljahr 2021/2022. „Angeblich will niemand Schulen schließen. Doch da die ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 22.07.2021

Dr. Bernd Grimmer MdL: Kunst braucht nicht immer teuerste Lösung

„Wir haben Zweifel daran, dass Kunst immer die teuerste Lösung braucht.“ Mit diesen Worten begründete der stellv. kunstpolitische Fraktionssprecher Dr. Bernd Grimmer MdL heute im Landtag die Ablehnung der geforderten Sanierungskosten der Stuttgarter Oper. „Die AfD wird sich einer angemessenen Renovierung des Opernhauses nicht ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 22.07.2021

Bernd Gögel MdL: EU-Klimapaket ist Sargnagel für heimische Wirtschaft

Fraktionschef Bernd Gögel MdL hat heute im Landtag das EU-Klimapaket Fit for 55 als EU-Klimapaket als Sargnagel für die heimische Wirtschaft kritisiert. „Bis 2035 sollen 100 Prozent aller Emissionen bei Neuwagen eingespart werden. Aber ob dieses Paket etwas für das Klima bringt, ist vollkommen offen. Die Auswirkungen dieses Pakets sind ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 21.07.2021

Anton Baron MdL: Bundesnotbremse ist Sargnagel des Föderalismus

„Die Bundesnotbremse ist ein Sargnagel des Föderalismus“. Mit diesen Worten begründete der Parlamentarische Geschäftsführer der AfD-Fraktion Anton Baron MdL den Antrag „Föderalismus erhalten – Bundesnotbremse stoppen“ (Drs. 17/27). „Getrieben durch eine Angst- und Medienkampagne ließen sich die Länder in ihrer ureigensten ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 21.07.2021

Dr. Rainer Podeswa MdL: Nachtragshaushalt dient nur parteipolitischen Interessen

„Dieser Nachtragshaushalt wurde einzig und alleine vor dem Hintergrund parteipolitischer Interessen aufgestellt.“ Diese Generalkritik richtete der finanzpolitische Fraktionssprecher Dr. Rainer Podeswa MdL in der Haushaltsdebatte heute im Stuttgarter Landtag an die grünschwarze Landesregierung und verwies dabei auf ein zusätzliches ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 21.07.2021

Carola Wolle MdL: „Unlock“ statt „Lockdown“

„Diese Landesregierung hat ihre Hausaufgaben hinsichtlich des Bevölkerungsschutzes bei Pandemien nicht erledigt.“ Mit dieser Einschätzung begann die sozialpolitische Fraktionssprecherin Carola Wolle MdL ihre Abrechnung zum „Corona-Management 2.0“ heute im Stuttgarter Landtag. „Bereits 2012 hat das Robert-Koch-Institut ein ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 21.07.2021

Carola Wolle MdL: „Unlock“ statt „Lockdown“

„Diese Landesregierung hat ihre Hausaufgaben hinsichtlich des Bevölkerungsschutzes bei Pandemien nicht erledigt.“ Mit dieser Einschätzung begann die sozialpolitische Fraktionssprecherin Carola Wolle MdL ihre Abrechnung zum „Corona-Management 2.0“ heute im Stuttgarter Landtag. „Bereits 2012 hat das Robert-Koch-Institut ein ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 19.07.2021

Dr. Rainer Podeswa MdL: Rechnungshof bestätigt AfD-Positionen

„Der Landesrechnungshof sieht den dritten Nachtragshaushalt zurecht als den Sündenfall der grün-schwarzen Landesregierung“. Mit diesen Worten kommentierte der finanzpolitische Fraktionssprecher Dr. Rainer Podeswa MdL die Vorstellung des Rechnungshofberichts 2021 heute in Stuttgart. „Der Präsident des Landesrechnungshofes, Günter Benz, ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 16.07.2021

Dr. Rainer Podeswa MdL: Die Raupe Nimmersatt ist bunt

„Dass die Fraktionen der Grünen, CDU, SPD und FDP/DVP auch in dieser durch Corona bedingte finanziellen Ausnahmesituation keinerlei Sparwillen zeigen, unterstreicht, wie weit sich diese ‚Volksvertreter‘ von den durch Corona belasteten Steuerzahlern entfernt haben.“ Mit diesen Worten kommentierte der finanzpolitische Fraktionssprecher Dr. ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 15.07.2021

Daniel Lindenschmid MdL: Stuttgarter Mai-Randalierer mehrheitlich keine Deutschen

Von den bislang 18 Tatverdächtigen, denen verbale oder körperliche Attacken auf Polizeibeamte bei den Krawallen an der Stuttgarter Freitreppe Ende Mai vorgeworfen werden, besitzt eine Mehrheit nicht die deutsche Staatsbürgerschaft. Das ergab die Antwort der Landesregierung auf eine Anfrage des jugendpolitischen Fraktionssprechers Daniel ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 14.07.2021

Dr. Rainer Podeswa MdL: Haushaltswahrheit statt Taschenspielertricks

„Den ehernen Grundsatz von Haushaltswahrheit und Haushaltsklarheit haben Sie durch Taschenspielertricks ersetzt.“ Mit diesen Worten reagiert der finanzpolitische Fraktionssprecher Dr. Rainer Podeswa MdL auf den 3. grünschwarzen Nachtragshaushalt, der heute im Landtag eingebracht wurde. „Bei rund 10 Milliarden Euro Verfügungsmasse will das ...

  Weiterlesen

Lust auf mehr? Downloads

Publikationen unserer Arbeitskreise


 

Weitere Publikationen