Udo Stein MdL: Obergrenze bei Flächensubventionen!

Pressemitteilung - Stuttgart, den 06.10.2017

Agrarsubvention: 1 Prozent bekommt 22 Prozent. Gemeinsame Agrarpolitik der EU verstärkt den Strukturwandel – Bankrott-Erklärung der CDU-Agrarpolitik in Bund und Land

Ein dramatischer Strukturwandel vollzieht sich seit Jahrzehnten in in der Landwirtschaft Baden-Württembergs. Im Vergleich zu den 1980er Jahren gibt es heute 70 Prozent weniger Bauern, von 23.000 Schweinehaltern im Jahr 1999 ist ein Rückgang von 72 Prozent zu beklagen – 2013 waren davon nur noch 6.500 übrig. Die Betriebe mit Rinderhaltung haben in 14 Jahren um 50 Prozent abgenommen, die Milchviehhalter im selben Zeitraum um 60 Prozent. Von den über 130.000 Betrieben im Jahr 1985 waren 2013 nur noch 42.000 übrig – ein Minus von 68 Prozent, davon deutlich mehr Nebenerwerbs- als Vollerwerbsbetriebe. „Und auf 24 Prozent des Ackerlandes steht Mais – das bedeutet viel Gülle, wenig Unkraut, viel Erosion, große Monotonie, wenig Ökologie. Eine wahrlich katastrophalere Bilanz von über 50 Jahren europäischer und nationaler (CDU-) Agrarpolitik ist kaum vorstellbar“, kritisiert der AfD-Landtagsabgeordnete Udo Stein, Mitglied im Ausschuss für ländlichen Raum und Verbraucherschutz.

Strukturwandel: Ursache ist die ungerechte Verteilung des Steuergelds. 55 Prozent für die zehn Prozent größten und 22 Prozent für das eine Prozent der allergrößten Agrarbetriebe…während die untere Hälfte nur sieben Prozent aller Flächensubventionen bekommt

„Der Strukturwandel hat nur eine Ursache: die ungerechte Verteilung des Steuergelds, aus dem die Subventionen bezahlt werden“, so Udo Stein weiter. Demnach bekommen die 320 größten Betriebe – also genau 0,1 Prozent aller Agrarbetriebe in der Bundesrepublik – über fünf Prozent der drei Milliarden Euro, die jährlich als Flächensubventionen ausgereicht werden. „Durchschnittlich sind das pro Betrieb 486.000 Euro. Viele davon sind LPG-Nachfolger in den neuen Ländern oder im Besitz von Industriellen wie beispielsweise dem Optiker Günther Fielmann, der 2016 insgesamt 637.842 Euro an Agrarsubventionen erhielt.“ 22 Prozent und damit 669 Millionen Euro gehen an das eine Prozent der größten Betriebe, 3200 an der Zahl; diese Gruppe bekommt jährlich im Durchschnitt 132.835 Euro allein über die bewirtschaftete Fläche, andere Subventionen können noch dazu kommen. 55 Prozent der drei Milliarden Euro bekommen die die zehn Prozent der größten Betriebe, das sind 32.000. „Ein weiterer Blick in die Statistik lässt zweifelsfrei erkennen, dass sogar 93 Prozent der Flächensubventionen an die obere Hälfte der Betriebe geht, also nur sieben Prozent für die untere Hälfte verbleiben“, erläutert der AfD-Landtagsabgeordnete. „Für die unteren 20 Prozent, die 64.000 kleinsten Betriebe, bleibt sogar nur ein Prozent der Flächensubventionen übrig! Das Hauptargument für die Gemeinsame Agrarpolitik, die Einkommensstützung für die Landwirte, ist ad absurdum geführt, wenn der Großteil des Geldes an die von Haus aus profitablen Großbetriebe geht.“

Einsparpotential von 220 Millionen Euro möglich

Der Arbeitskreis Ländlicher Raum der AfD-Fraktion, dem außer dem Sprecher Udo Stein MdL noch Stefan Herre MdL und Thomas Axel Palka MdL angehören, fordert eine sofortige Umkehr dieser Politik. „Eine ‚Obergrenze‘ von beispielsweise 150.000 Euro pro Betrieb wäre keine revolutionäre Forderung, sondern ist nach EU-Recht möglich und wird heute schon in Irland, Österreich, Polen, Nordirland sowie dem belgischen Landesteil Flandern praktiziert, während Ungarn bei 176.000 Euro kappt“, unterstreicht Udo Stein. Deutschland hätte allein im vergangenen Jahr mit einer Obergrenze von 150.000 Euro fast 220 Millionen Euro sparen können – die so knapp 2000 Großbetrieben die Bilanz versüßten, ganz ohne positive Auswirkung auf die Agrarstruktur. „Gleichzeitig wäre es vom EU-Recht her möglich gewesen, dieses Geld auf die kleineren Bauern umzuschichten. Insgesamt hätten von den gesamt fast fünf Milliarden Euro Agrarsubventionen 28 Prozent oder knapp 1,4 Milliarden Euro auf die kleineren Betriebe umgeschichtet werden können. Dass dies nicht geschah zeigt, wer bestimmenden Einfluss auf die von der CDU/CSU bestimmte Agrarpolitik der vergangenen Jahrzehnte und den größten Nutzen davon hatte – es waren nicht die bäuerlichen Familienbetriebe, als deren Fürsprecher CDU/CSU sich immer ausgeben!“

Kein Interesse an einer Änderung bei den Altparteien erkennbar

Pikant: Diese Anfrage wurde von der Fraktion „Bündnis 90/Die Grünen“ im Bundestag Anfang Juni an die Bundesregierung gestellt, die Antwort erhielt sie am 4. Juli. Seither haben weder die Grünen noch CDU/CSU, SPD oder Linke es für nötig befunden, zu diesen dramatischen Fakten Stellung zu beziehen. Offenbar wollten die Grünen schon seit Anfang Juli die erhofften Koalitionsverhandlungen nicht mit diesem Thema belasten und sich alle Türen offenhalten. Und bei Rot-Rot-Grün hätte möglicherweise die Linke hier ein Veto eingelegt, sind doch viele der größten Subventionsempfänger ehemalige LPGs. Der MDR schreibt dazu schon 2012 von systematischen Bilanzfälschungen, wobei der Wert von Maschinen, Gebäuden, Viehbestand und sonstigem Inventar der betreffenden LPG kleingerechnet wurde, damit den Mitgliedern der LPG nur einen Bruchteil ihres Anteils ausgezahlt werden musste, während das tatsächliche Vermögen als Kapitalstock in den Nachfolgegesellschaften verschwand. Deren Leitung übernahmen meist ehemalige LPG-Vorsitzende oder DDR-Agrarfunktionäre.1

Politikwechsel zum Wohle der Bürger vonnöten

„Auch dieser Vorgang zeigt, wie dringend die Demokratie eine echte Opposition braucht. Zu verstrickt waren offensichtlich die Altparteien inklusive Grüne und Linke, um einen wirklichen Politikwechsel zum Wohle der Bürger, Steuerzahler und hier der bäuerlichen Familienbetriebe auch nur zu denken. Die AfD wird auch hier gebraucht, um die Regierungsparteien jeder Farbe zum Handeln zu bringen“, betont der AfD-Landtagsabgeordnete Udo Stein. Für Baden-Württemberg hat die Landtagsfraktion der AfD am 18. September eine entsprechende Anfrage eingereicht, die Ergebnisse werden sofort nach Erhalt der Öffentlichkeit mitgeteilt.

1 http://www.mdr.de/zeitreise/landwirtschaftsanpassung100.html


Zurück zur Übersicht

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Pressemitteilung - Stuttgart 20.05.2020

Dr. Rainer Podeswa MdL: Warum lässt Kretschmann Bevölkerung belügen?

Stuttgart. Der finanzpolitische Fraktionssprecher Dr. Rainer Podeswa MdL hat Ministerpräsident Winfried Kretschmann in der Landtagsdebatte vorgeworfen, die Bevölkerung Baden-Württembergs zu belügen. Hintergrund ist die nicht nachvollziehbare Finanzrechnung von Grünenfraktionschef Andreas Schwarz. „Vom Hilfspaket 1 der Regierung wurden nach ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 20.05.2020

Dr. Rainer Podeswa: Regierung missachtet das Parlament

Stuttgart. „Es ist eine Missachtung des Parlaments, dass der Landtag von der Koalition nur im Vorbeigehen über ein neues Milliardenpaket informiert wird.“ Mit diesen Worten kritisierte der finanzpolitische Fraktionssprecher Dr. Rainer Podeswa das parlamentarische Gebaren der grünschwarzen Fraktionschefs heute im Landtag. Hintergrund: Bei ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 19.05.2020

Udo Stein MdL: Milchviehhalter nicht im Milchregen stehen lassen

Stuttgart. Der landwirtschaftliche Fraktionssprecher Udo Stein hat heute davor gewarnt, unsere Landwirte durch entsprechende EU-Verordnungen im „Milchregen“ stehen lassen. Anlass war die Protest-Demo des Bundesverbands der Milchviehhalter, die heute Vormittag mit informativen Plakaten vor dem Landtag auf die prekäre Situation der ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 19.05.2020

Dr. Rainer Podeswa MdL: Woher nehmen Sie die Milliarden, Frau Sitzmann?

Stuttgart. Der finanzpolitische Fraktionssprecher Dr. Rainer Podeswa MdL hat die Steuerschätzung als Offenbarungseid für die gescheiterte grünschwarze Corona-Politik bezeichnet. „3,3 Milliarden minus –  das ist die positivste Zahl, die wir in diesem Jahr lesen werden. Finanzministerin Edith Sitzmann (Grüne) räumt selbst ein, dass der ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 17.05.2020

Carola Wolle MdL: Wo bleibt der Exit-Plan?

Stuttgart. Die wirtschaftspolitische Fraktionssprecherin Carola Wolle MdL hat dringend einen konkreten und verlässlichen Exit-Plan der Politik für Unternehmen und Arbeitnehmer angemahnt. „Nach und nach kommen das desaströse Ausmaß und die dramatischen Folgen der politischen Vorgehensweise in der CORONA-Krise ans Tageslicht. Und die sind ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 14.05.2020

Dr. Rainer Podeswa MdL: Steuerzahlerbund bestätigt, was die AfD seit Wochen fordert

Stuttgart. „Die 10-Punkte-Finanzstrategie unserer Fraktion hat bereits im April genau das gefordert, was der Steuerzahlerbund gestern anmahnte: Sparen angesichts der erwarteten Einbrüche bei den Einnahmen“. Darauf verwies heute der finanzpolitische Fraktionssprecher Dr. Rainer Podeswa MdL. „Wenn der Steuerzahlerbund verlangt, das Land ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 09.05.2020

Verantwortung übernehmen – Finanzstrategie der AfD Landtagsfraktion

Liebe Baden-Württemberger, liebe Wähler,   vielen Dank für Ihr Interesse, sich über die alternative Haushaltspolitik der AfD-Fraktion im Landtag von Baden-Württemberg zu informieren. Wir haben bereits am 27. April eine 10-Punkte-Finanzstrategie zur Bewältigung der haushalterischen Folgen der Corona-Pandemie im Südwesten vorgestellt. ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 07.05.2020

Emil Sänze MdL: EU-Gesetze garantieren weitere Verarmung Deutschlands

Stuttgart. Der europapolitische Fraktionssprecher Emil Sänze MdL hat heute im Landtag das EU-Klimapaket und die geplanten EU-Abfallgesetze als Garant für die weitere Verarmung Deutschlands in den nächsten Jahrzehnten kritisiert. „Das EU-Klimapaket bedeutet ein Verbot von diesel- und benzinbetriebenen Autos geplant ab 2025, eine weitere ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 06.05.2020

Carola Wolle MdL: alle Betriebe im Land umgehend öffnen

Stuttgart. Die wirtschaftspolitische Sprecherin der AfD-Fraktion, Carola Wolle MdL, hat die umgehende Öffnung aller Betriebe im Land gefordert, um der heimischen Wirtschaft wieder eine Perspektive zu geben. Außerdem müssten alle Belastungen, denen die Unternehmen bereits vor Corona ausgesetzt gewesen seien, zurückgenommen werden, forderte sie ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 06.05.2020

Rainer Podeswa MdL: Bundesverfassungsgericht scheut Merkel-Kritik

Stuttgart. In der Diskussion um das Urteil des Bundesverfassungsgerichts BVerfG um die Wertpapierkaufprogramme des Eurosystems hat der finanzpolitische Fraktionssprecher Dr. Rainer Podeswa MdL seine Kritik vertieft. Obwohl es die groß angelegten Käufe europäischer Staatsanleihen (bekannt als PSPP = Public Sector Purchase Programme) als ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 05.05.2020

AfD-Fraktion: Urteil des BVerfG geht an der Wirklichkeit vorbei

Stuttgart. Die AfD-Fraktion hat das Urteil des Bundesverfassungsgerichts BVerfG, den Ankauf von Staatsanleihen der Eurozone als in Teilen verfassungswidrig zu erklären, als halbgar kritisiert. „Leider geht die Argumentation des Verfassungsgerichts an der Wirklichkeit vorbei“, erklärt Fraktionsvize Emil Sänze. „Das Programm zum Ankauf von ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 28.04.2020

Carola Wolle MdL: Münchner Verwaltungsgerichtshof weist Söder in die Schranken

Stuttgart. „Es war überfällig, dass der Verwaltungsgerichtshof München die 800 – Quadratmeter-Regelung der bayerischen Corona-Verordnung kassiert hat“, würdigt die wirtschaftspolitische Sprecherin der AfD-Fraktion Carola Wolle MdL das bayrische Urteil. Was mache es für einen Unterschied, ob ein Geschäft einen Verkaufsraum von 800 ...

  Weiterlesen

Lust auf mehr? Downloads

Publikationen unserer Arbeitskreise


 

Weitere Publikationen