Bernd Gögel: Faule Kompromisse um Fahrverbote

Pressemitteilung - Stuttgart, den 12.10.2017

Fahrverbote in Stuttgart sind vorerst durch juristische Tricks abgewendet worden. Die Sprungrevision vor dem Bundesverwaltungsgericht in Leipzig bewertet nur die formale verfahrensmäßige Korrektheit der Entscheidung des Stuttgarter Verwaltungsgerichts. Eine inhaltliche Prüfung findet damit nicht mehr statt. „Die Sprungrevision ist eine politische Farce und Kapitulation der CDU“, spottet der verkehrspolitische Sprecher der AfD-Fraktion, Bernd Gögel und legt in der Plenumsdebatte nach: „Fahrverbote sind die politische Morgengabe der CDU an die Grünen für die, bislang nur verbale Begrenzung der illegalen Zuwanderung.“

Hohle Phrasen der CDU und ideologische Verbohrtheit der Grünen

Gögel deckt die hohlen Phrasen der Landes-CDU auf, etwa Strobls Versprechungen „Wir wollen keine Fahrverbote“. Der AfD-Abgeordnete beklagt, dass die bundesweit grüne Minderheit von gerade einmal 8,9 Prozent, auch in Baden-Württemberg „ihre gesellschaftlichen Vorstellungen mit aller ideologischen Verbohrtheit durchsetzen und auf Kosten der Mehrheit triumphieren will.“ Die stichhaltigen Argumente gegen den Irrsinn der Fahrverbote seien bekannt, würden aber von der Landesregierung bewusst negiert.

Gesundheitsschutz als Vorwand für zentralistische Politik aus Brüssel

Eine konkrete Gesundheitsgefahr durch Stickoxide im Mikrogrammbereich sei wissenschaftlich nicht belegt. „Unter dem Vorwand des Gesundheitsschutzes werden zentralistische Brüsseler Ambitionen, Strukturpolitik zu treiben, an nationalen Parlamenten vorbei durchgesetzt. Man macht unseren Automobilbau unrentabel und präsentiert eine unausgegorene ‚Vision‘ allgemeiner Elektromobilität“, die sich aus eigener Kraft nicht durchzusetzen kann und für niedrige Einkommen unbezahlbar wird“, so der scharfe Vorwurf Gögels.

Arrogante Antworten von CDU und Grünen im Verkehrsausschuss

Die Grenzwerte sind zugleich ein willkommener Hebel für ideologische Projekte der Landesregierung. Gögel: „Dass es um linksautoritär-planwirtschaftliche Ideologie geht, zeigen die arroganten Antworten im Verkehrsausschuss“: Ein Antrag, den Landtag über die dritte Fortschreibung des Luftreinhalteplans für die Region Stuttgart abstimmen zu lassen, wird kühl beschieden - dafür sei das Regierungspräsidium zuständig. „Über eine Frage von essentieller strukturpolitischer Bedeutung soll dieser Landtag nach dem Willen von CDU und Grünen nicht abstimmen dürfen“, empört sich Gögel. Auf die Frage, warum in Firmen 23-mal höhere Grenzwerte für Stickoxide gelten als in der Außenluft, wird dummdreist geantwortet – in einer Produktion seien eben gesunde Leute.

E-Mobilität beschneidet hohe Einnahmen aus der Mineralölsteuer

Schadstoffarmer Flüssiggasantrieb oder Flüssiggas-Diesel-Mischbetrieb für Nutzfahrzeuge interessiert die Landesregierung nicht: „Ein Pilotprojekt (…) wäre ein falsches Signal auf dem Weg zur emissionsfreien Mobilität“, heißt es lakonisch. „Der Elektrohype und die Rufmordkampagne gegen den Verbrennungsmotor verhüllen eine weitere harte Wahrheit“, gibt Gögel zu bedenken. Würde die E-Mobilität dominieren, fehlten dem Staat rund 36 Mrd. Euro, generiert aus der Mineralölsteuer, rechnet Gögel vor. Die entgangenen Einnahmen aus der Steuerfreiheit gehätschelter Elektro-PKW müssten durch eine allgemeine Straßennutzungsgebühr oder durch eine Umlage auf den Strompreis aufgefangen werden. „Das ist die Wahrheit, die die Landesregierung ihren Bürgern vorenthält.“

Schützenhilfe seitens des obskuren Vereins „Deutsche Umwelthilfe“

Das EU-Recht räumt der Deutschen Umwelthilfe, einem obskuren Verein mit gerade einmal 273 Mitgliedern, ein Verbandsklagerecht im angeblichen Interesse der Allgemeinheit ein. Dieser Verein erzielt über 20 Prozent seiner Einnahmen (2015 fast 2,5 Mio. Euro) durch Abmahnverfahren, veröffentlicht keine Jahresabschlüsse, lässt sich von der Telekom und von Toyota sponsern und erhielt laut Günter Oettinger letztes Jahr 521.000 Euro an Kampagnenzuschüssen von der EU. Dieser Verein spielt der Landesregierung mit seinen Klagen in ganz Deutschland ihre Bälle hin auf Fahrverbote zu. Bernd Gögels Fazit. „Baden-Württemberg ist unter dieser Landesregierung auf Kosten seiner Bürger zu einem ideologischen Tollhaus geworden.


Zurück zur Übersicht

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Pressemitteilung - Stuttgart 15.02.2021

Bernd Gögel MdL: Grenzschließungen sind undurchdacht

Fraktionschef Bernd Gögel MdL hat die Grenzschließungen zu Tschechien und Tirol als undurchdacht kritisiert. „Abgesehen von der Tatsache, dass Tirol zum Parkplatz Europas zu werden droht: Mit den massiven Einschränkungen, die jetzt bereits zu kilometerlangen Staus führen, drohen der deutschen Autoindustrie erhebliche Lieferprobleme bis hin ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 14.01.2021

Bernd Gögel MdL: Güterverkehr vor Kollaps

Fraktionschef Bernd Gögel MdL hat vor einem Kollaps des Güterverkehrs in Deutschland gewarnt. „Die neue Corona-Einreise-Verordnung für den Güterverkehr ist praxisuntauglich und völlig undurchdacht. Wer aus einem Risikogebiet nach Deutschland einreist, muss sich künftig jedes Mal elektronisch anmelden und innerhalb von 48 Stunden, je nach ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 17.12.2020

Hans Peter Stauch MdL: Eilig hat man es, wenn die Planung nicht stimmt

„Der Weg Ihrer völlig misslungenen Energiewende kommt zu früh, zu schnell und führt dazu noch in die Irre der unsicheren Stromversorgung und höchster Energiepreise - von der Verschandelung der Naturlandschaft ganz zu schweigen.“  Mit diesen Sorten hat der verkehrspolitische Fraktionssprecher Hans Peter Stauch MdL in der aktuellen ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 10.12.2020

Hans Peter Stauch MdL: Ohne jeden Weitblick und jeden Sachverstand

Der verkehrspolitische Fraktionssprecher Hans Peter Stauch MdL hat die Pläne der EU-Kommission für einen schärferen Umweltschutz im Verkehrssektor kritisiert. „Leider gehen in den Corona-Wirren einige wichtige Dinge in der öffentlichen Wahrnehmung unter, wobei man den Eindruck bekommt, dass wenn keiner hinschaut, lästige Baustellen ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 10.12.2020

Bernd Gögel MdL: Hermann muss klare Worte zu Untersteller finden

Fraktionschef Bernd Gögel MdL hat Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) zu einer klaren Stellungnahme zur Raserfahrt seines Parteikollegen Franz Untersteller aufgefordert. „Ich finde befremdlich, dass sich Hermann, der ja überdies am verschärften Bußgeldkatalog festhalten will, noch nicht geäußert hat. 2009 griff er nach einer ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 03.12.2020

Zur Verkehrsumfrage der baden-württembergischen Tageszeitungen erklärt der verkehrspolitische Fraktionssprecher Hans Peter Stauch MdL:

Die Ergebnisse der Umfrage überraschen mich nicht. Sie zeigen klar, dass die von der grün-schwarzen Landesregierung angestrebte Abschaffung des motorisierten Individualverkehrs bei den Bürgern auf wenig Gegenliebe stößt.  Wenn fast zwei Drittel davon mehr Investitionen fordern und nahezu die Hälfte den Zustand der Straßen als Hauptproblem ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 25.11.2020

Hans Peter Stauch MdL: Die Elektro-Republik und das Heer der Arbeitslosen

Der verkehrspolitische Fraktionssprecher Hans Peter Stauch MdL sieht angesichts der verworrenen industrie- und verkehrspolitischen Strategie der Bundesregierung dunkle Wolken am Horizont aufziehen: „Die FDP spricht von einem verantwortungslosen Kaputtregulieren der Verbrennungsmotortechnologie. Nahezu gleichzeitig hält der europäische ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 24.11.2020

Thomas Palka MdL: Landbewohner haben schlechtere Überlebenschancen

Das Mitglied im Ausschuss für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Thomas Palka MdL, hat aufgebracht auf die Vorstellung des „Dritten Berichts der Bundesregierung zur Entwicklung der ländlichen Räume“ durch Agrarministerin Julia Klöckner (CDU) und Heimatminister Horst Seehofer (CSU) reagiert. Dem Papier zufolge ist die medizinische ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 24.11.2020

Hans Peter Stauch MdL: Förder-Milliarden der Steuerzahler - wofür oder wogegen?

Der verkehrspolitische Fraktionssprecher Hans Peter Stauch MdL hat die Ergebnisse des letzten „Autogipfels“ und die jüngsten Pläne großer deutscher Kfz-Hersteller als verheerend bewertet. „Dieser ‚virtuelle Autogipfel‘, den die Kanzlerin letztens angeblich so erfolgreich moderierte, hat ganz analoge, handfeste Ergebnisse für den ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 20.11.2020

Hans Peter Stauch MdL: Der tragikomische PR-Gag „Autogipfel“

Der verkehrspolitische Fraktionssprecher Hans Peter Stauch hat den sogenannten „Autogipfel“ als tragikomischen PR-Gang kritisiert. „Das virtuelle Meeting der Automobilbranchenchefs mit der Kanzlerin und den Zuständigen aus ihrer Entourage hat wenig Überraschendes ergeben: Dem Steuerzahler wird wiedermal besonders tief in die Tasche ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 18.11.2020

Hans Peter Stauch MdL: Söder auf Schleimspur der politischen Korrektheit

„Welcher tieffliegende Kamikazepilot berät Herrn Söder?“, fragt sich der verkehrspolitische Fraktionssprecher Hans Peter Stauch. „Das ist doch ein völlig durchschaubares Manöver, das der bayerische Ministerpräsident seit geraumer Zeit absolviert. Seinem persönlichen Ziel und fragwürdigen Umfrageergebnissen folgend, tutet Söder in ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 11.11.2020

Anton Baron MdL/ Hans Peter Stauch MdL: Grüne gefährden Arbeitsplätze an Flughäfen

Der parlamentarische Geschäftsführer der AfD-Landtagsfraktion Anton Baron MdL hat sich besorgt über die Uneinigkeit der grünen Landtagsfraktion mit dem grünen Verkehrsminister Winfried Hermann gezeigt. „An den Diskussionen über die Hilfsgelder für Flughäfen und Flugplätze überrascht mich zunächst positiv, dass der Verkehrsminister ...

  Weiterlesen

Lust auf mehr? Downloads

Publikationen unserer Arbeitskreise


 

Weitere Publikationen