Hans-Peter Stauch unterstützt Gemeinde St. Johann im Kampf gegen Naturzerstörung durch Windkraftanlagen

Pressemitteilung - Stuttgart, den 18.10.2017

Der AfD-Landtagsabgeordnete Hans-Peter Stauch hält die Entscheidung der Landesforstbehörde, auch das Gewann „Lonsinger Buch“ auf St. Johanner Gebiet als Vorrangflächen für Windkraft auszuweisen, für falsch und fordert die Rücknahme der Entscheidung.  Eine einzigartige Naturlandschaft wie das Lonsinger Tal zu zerstören sei, so Stauch „ein irreversibler Schaden, der die Lebensqualität der Menschen über  Generationen hinaus beeinträchtigen würde.“ Stauch unterstützt daher den Bürgermeister und die Gemeinderäte bei ihrem Bemühen, „entschieden mit allen rechtsstaatlichen Mitteln gegen dieses aberwitzige Vorhaben vorzugehen“.

Drohender Black-out der Stromnetze

Stauch bemängelt, dass es bis heute noch keine effizienten marktfähigen Speicherkapazitäten für Windenergie gibt. Sich ausschließlich auf Batterietechnik zu fokussieren sei aufgrund der Brandgefahr und der umweltschädlichen Gewinnung der erforderlichen Rohstoffe eine Sackgasse. Stauch verwies zudem auf die permanente Unsicherheit, die mit Stromerzeugung durch Windkraft einhergehe: „Flatterstrom ist technisch weitgehend unbrauchbar, ein stabiles Stromnetz verlangt Gleichmäßigkeit von Stromverbrauch und Stromerzeugung zu jedem Zeitpunkt, andernfalls bricht es zusammen und es kommt zum Black-out.“.

Millionenverluste zu Lasten deutscher Stromkunden

Darüber hinaus führt der in windreichen Zeiten im Übermaß erzeugte Windstrom immer wieder zur marktwirtschaftlich absurden Situation, dass für den zur Entlastung des eigenen Netzes in Nachbarländer gelieferten Strom auch noch bezahlt werden muss. Nämlich immer dann, wenn der Preis an der Strombörse durch das Überangebot ins Minus rutscht, was beispielsweise allein an den zwei Weihnachtsfeiertagen in 2016 zu einem Verlust von rund 20 Millionen Euro zu Lasten der Energieerzeuger und in Folge natürlich zu Lasten der deutschen Stromkunden geführt hat.

Eklatante Wettbewerbsverzerrungen

Windräder zerstören nicht nur Landschaften und töten Greifvögel sowie Fledermäuse in großer Anzahl. Auch Gesundheitsschäden und Beeinträchtigungen  bei Anwohnern wie etwa Schlaf- und Konzentrationsstörungen durch sich über Kilometer weit ausbreitenden Infraschall sind eine inzwischen wissenschaftlich erwiesene Tatsache. Darüber hinaus hätten die planwirtschaftlichen Elemente der Förderung erneuerbarer Energien zu einer eklatanten Wettbewerbsverzerrung und zur massiven Umverteilung „von unten nach oben“ geführt. Große Stromabnehmer können sich ganz oder teilweise von der EEG-Umlage befreien lassen, die Zeche zahlen der Mittelstand und der einzelne Bürger. Im dicht besiedelten Land und den wenigen Naturschutzgebieten immer weitere und immer höhere Monster-Windräder zu errichten nennt Stauch „Wahnsinn mit Methode“. Deutschland und Baden-Württemberg benötigen eine energiepolitische Wende um 180 Grad.

Forderung nach Beendigung der Windenergieförderung

Es müsse, so Stauch, endlich Schluss damit sein, Energiepolitik auf der Grundlage von aufgezwängten Ideologien auszurichten, anstatt praktische Erfordernisse in den Mittelpunkt zu stellen: „Windkraftanlagen ersetzten keine konventionellen Kraftwerke, weil sie ohne Speicher nicht kostendeckend arbeiten und mit den derzeit verfügbaren Speicheroptionen nicht bezahlbar sind. Die AfD fordert daher auch ein Ende der einseitigen Förderung von Windenergie im Land Baden-Württemberg“, unterstreicht Hans-Peter Stauch. Grün-Schwarz mache den Energiemangel zum Ziel der Politik. Die AfD möchte stattdessen durch einen „gesunden Energiemix“  eine preiswerte  verlässliche und nachhaltige Energieversorgung sicherstellen. „Die sogenannte Energiewende gehört zu den größten politischen Katastrophen, die in den vergangenen Jahrzehnten von den Altparteien angerichtet wurden. Sie ist weder ökonomisch sinnvoll, noch ist sie sozial und ökologisch vertretbar. Die Altparteien glauben noch immer an des Kaisers neue Kleider in Form der Energiewende, obwohl längst erkennbar ist, dass sie in der jetzigen Form nicht funktioniert.“


Zurück zur Übersicht

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Pressemitteilung - Stuttgart 10.11.2020

Hans Peter Stauch MdL: Kein Betrug am Bürger

„Wenn die SPD-Bundesumweltministerin genau heute fordert, dass der Anteil erneuerbarer Energien im Verkehrssektor nochmals deutlich erhöht werden soll, dann stelle ich mir die Frage, ob die studierte Germanistin Svenja Schulze in Berlin auch Studien von Fachleuten aus der Automobilbranche zur Kenntnis nimmt.“ Mit diesen Worten reagiert der ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 05.11.2020

Hans Peter Stauch MdL: keine Marktverzerrung durch steuerfinanzierten Elektroboom

Der verkehrspolitische Fraktionssprecher Hans Peter Stauch MdL hat vor Augenwischerei beim Hype um die Neuzulassung von E-Autos und Plug-in-Hybriden gewarnt. „Lustig, wenn es nicht traurig wäre: Einerseits jubelt man allgemein über den immensen Anstieg dieser Neuzulassungen. Andererseits wird geflissentlich verschwiegen, dass der ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 04.11.2020

Hans Peter Stauch MdL: Fachwissen statt Planwirtschaft!

„Endlich hat der Verein Deutscher Ingenieure den ganzen Murks der offiziellen Öko-Wahn-Politik rund um die reine Lehre von der E-Mobilität auf die Füße gestellt“. Mit diesen Worten kommentiert der verkehrspolitische Sprecher der AfD-Fraktion Hans Peter Stauch MdL die neue VDI-Studie „Ökobilanz von Pkws mit verschiedenen ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 21.10.2020

Hans Peter Stauch MdL: E-Mobilität gehört auf den Prüfstand

Der verkehrspolitische Fraktionssprecher Hans Peter Stauch hat erneut gefordert, die E-Mobilität einer ehrlichen, rationalen und unideologischen Prüfung zu unterziehen. „Man lese und staune: Weltweit können Batteriezellen von BMW Plug-in-Hybriden auf SUV-Basis wie X1, X2, X3 und X5 in Brand geraten! Anscheinend gibt es dazu auch noch ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 16.10.2020

MdL Hans Peter Stauch: Runder Tisch zur Windkraft ohne echte Ergebnisse.

„Man sollte doch meinen, dass nach dem vorhersehbaren Ende der gesetzlichen Vergütung für allein 2.000 Megawatt Windleistung in Nordrhein-Westfalen zwischen 2021 und 2025 und den damit in Gefahr geratenen Klimazielen mit dem Anteil von 65 Prozent am Verbrauch aus erneuerbaren Energien bis 2030 den politisch Verantwortlichen ein Plan ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 13.10.2020

Hans Peter Stauch MdL: Marktreife E-Mobilität sieht anders aus!

Der verkehrspolitische Sprecher der AfD-Fraktion Hans Peter Stauch MdL zeigt sich angesichts der Brandgefahr, die in der Modellreihe des teilweise elektrisch betriebenen SUV Kuga des Autoherstellers Ford akut aufzutreten scheint, nicht überrascht: „Die Batterietechnologie, ob für komplett batteriebetriebene Fahrzeuge oder für die sogenannten ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 08.10.2020

MdL Hans Peter Stauch: Ein Schritt in die richtige Richtung?

„Die Bundesregierung hat zwar einerseits den Ausbau der regenerativen Energien skizziert, andererseits scheint aber auch bei einigen politischen Entscheidern endlich ein Licht aufgegangen zu sein.“ Mit diesen Worten resümiert Hans-Peter Stauch MdL, Mitglied im Landtagsauschuss für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft, die EEG-Novelle. „Die ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 16.09.2020

Dr. Bernd Grimmer MdL: Auch Stuttgart zerstört unsere Automobilindustrie – nicht nur Brüssel

Stuttgart. Das Ausschussmitglied für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft, Dr. Bernd Grimmer MdL, hat die Berichterstattung zum Brüsseler Verbot des Verbrennungsmotors bis voraussichtlich 2040 kritisiert. „Es werden dabei die Vorgaben aus Brüssel genannt, jedoch wird mit keinem Wort auf die Rolle des Bundes und des Landes bei der Festlegung ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 10.09.2020

Hans Peter Stauch MdL: Green-Jobs-Klagen sind Theaterdonner

Stuttgart. Hans Peter Stauch MdL, Mitglied im Ausschuss für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft, hat die Schätzungen der Windenergiebranche, wonach bis zu 40.000 Arbeitsplätze mit einem Zusammenbruch des Windkraftausbaus verloren zu gehen drohen, als Panikmache zurückgewiesen. „Die zwanzig Jahre lang mit Fördermitteln bezuschusste Branche ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 03.08.2020

Hans Peter Stauch MdL: Hessen sollte uns warnendes Beispiel sein

Stuttgart. „Was Hessen grundlegend falsch macht, dürfen wir Baden-Württemberger auf gar keinen Fall nachmachen.“ Mit diesen Worten warnt Hans Peter Stauch MdL, Mitglied im Ausschuss für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft, vor potentiellen Folgen des Urteils der 4. Kammer des Verwaltungsgerichts Wiesbaden vom 24. Juli 2020. Die Richter ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 29.07.2020

MdL Hans Peter Stauch: Kein gutes Geld schlechtem hinterherwerfen!

Stuttgart. Mit dem Jahreswechsel läuft nach 20 Jahren die Förderung für tausende Windräder und Solaranlagen nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz aus. Hans Peter Stauch MdL, der für die AfD-Fraktion im Ausschuss für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft des baden-württembergischen Landtages sitzt, stellt dazu fest: „Ich kann nur hoffen, dass ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 26.05.2020

Hans-Peter Stauch MdL: Naturschutz als Opfer auf dem Altar der Klimareligion

Stuttgart. Der verkehrspolitische Fraktionssprecher Hans-Peter Stauch MdL hat die von den Umweltministern des Bundes und der Länder beschlossene Privilegierung der Windkraft gegenüber naturschutzrechtlichen Belangen kritisiert. „Für Natur und Artenvielfalt ist die Entscheidung eine Katastrophe. Mit ihrem Beschluss haben die Umweltminister ...

  Weiterlesen

Lust auf mehr? Downloads

Publikationen unserer Arbeitskreise


 

Weitere Publikationen