Wolf in Widdern weckt Politik auf

Pressemitteilung - Stuttgart, den 26.10.2017

Bezüglich der am 25. Oktober 2017 stattgefundenen öffentlichen „Wolfs-Debatte“ im Landtag von Baden-Württemberg fordert der Vorsitzende des Arbeitskreises Ländlicher Raum der AfD-Fraktion im Stuttgarter Landtag, Udo Stein MdL, eine strikte Begrenzung der Wolfspopulation in Baden-Württemberg und keine Ansiedlung von Wolfsrudeln. „Klar ist, wo der Wolf wieder auftaucht ist das Ökosystem intakt“, erläutert der AfD-Landtagsabgeordnete. Jedoch sei die vermehrte Rückkehr des Wolfes auch mit etlichen Gefahren verbunden: „Wir leben in einer der am dichtesten besiedelten Kulturlandschaften Europas. Diese Kulturlandschaft wurde über Jahrhunderte von Generationen von Bauern geschaffen. Der Wolf als Großraubtier hat Platz in großen Naturräumen in Skandinavien, Osteuropa, den Alpen oder anderen Gebirgsregionen – nicht jedoch in einer Kulturlandschaft, die viel Pflege und auch heute noch sehr viel Arbeit von Bauern und Schäfern erfordert. Ich fordere daher auch beim Thema Wolf klare Regulierungen und eine ideologiefreie Herangehensweise“, so MdL Stein.

Grüne Schreibtisch-Träume

Rund 500 Wölfe streifen aktuell durch Deutschland. Am 7. Oktober hatte ein Wolf in Unterkessach bei Widdern drei Schafe gerissen. Das wurde erst zwei Wochen später bekannt, als die genetische Untersuchung der Schafskadaver erfolgt war. Der baden-württembergische Umweltminister Franz Untersteller hat derweil den guten Rat, „nicht in Panik zu verfallen“. Weitere Vorschläge der Politik sind Elektrozäune, Herdenschutzhunde oder ein „Herdenschutzprogramm der Europäischen Union“. Dazu meint Stein: „Es wird kein Politiker aus Brüssel kommen, um Schafe zu schützen. Es wird kein Politiker die Haftung übernehmen, wenn Schafe oder Rinder in Panik ausbrechen und auf Straßen den Verkehr gefährden.“ Über den Vorschlag mit den Elektrozäunen kann Udo Stein nur den Kopf schütteln: „Die Tiere geraten in Panik, wenn der Wolf außerhalb des Zaunes um die Herde streicht, sofern er sich überhaupt durch den Zaun abhalten lässt. Und die zusätzliche Arbeit soll an den Bauern hängen bleiben, die weit außerhalb der Arbeitszeiten von Arbeitnehmern und Arbeitszeitgesetz ihr Brot verdienen müssen?“

Udo Stein: „Wolf muss bejagt werden!“

Für Stein steht deshalb außer Frage, dass der Wolf bejagt werden muss. Er fordert daher eine Aufnahme des Wolfes in die Liste der jagdbaren Tiere. Auch bezüglich der Kosten macht sich der jagdpolitische Sprecher der AfD-Fraktion Gedanken. „Kommt es vermehrt zu Schäden durch den Wolf, wie jüngst in der Gemeinde Widdern durch Schafrisse, trete ich für eine schnelle und unbürokratische Hilfe ein. Die Geschädigten dürfen nicht auf den Kosten sitzen bleiben oder allzu lange auf finanzielle Hilfen warten müssen“, positioniert sich Stein klar.

Ersatzreligion Naturschutz

Dass Grüne und Umweltverbände sich von derlei praktischen Überlegungen in ihren Naturschutz-Vorstellungen nicht stören lassen – nicht einmal durch ein Großraubtier, das der Wolf nun einmal ist – zeige, dass Naturschutz hier zur Ersatzreligion wird. Dieselben Personen und Gruppen, die für Windenergie im windärmsten Bundesland Waldgebiete opfern, das Landschaftsbild zerstören und Anwohner in ihrer Gesundheit gefährden, geraten in Verzückung, wenn ein Großraubtier die Gegend unsicher macht. Der Wolf ist weltweit verbreitet und in keinster Weise gefährdet.

AfD unterstützt den Landwirtschaftsminister

„Die Welt ist leider komplexer, als sich das so manche Grüne vorstellen“, erläutert der AfD-Landtagsabgeordnete. „Wir können Landwirtschaftsminister Peter Hauk, der eine Regulierung des Wolfs unter dem Jagdrecht fordert, unsere Unterstützung gegen seinen grünen Koalitionspartner zusagen.“ Zusammen mit der FDP gibt es im Stuttgarter Landtag eine bürgerliche Mehrheit der Vernunft, die sich in dieser Frage durchsetzen sollte, so die AfD. „Wir fordern Minister Hauk auf, sich hier im Interesse von Bauern, Schäfern und allen, die sich in der Natur aufhalten, mit seinen Vorschlägen durchzusetzen und so der Verantwortung als Minister in seinem Bereich gerecht zu werden. Das Beispiel der englischen Professorin, die in Griechenland von einem Wolf getötet wurde, sollte als Warnung genug sein!“

Anhörung zum Thema Wolf heute im Landtag

Zu der Anhörung heute im Landtag wurden von der AfD Schäfer, Landwirte und eine Vertreterin der Waldkindergärten eingeladen.


Zurück zur Übersicht

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Pressemitteilung - Stuttgart 14.01.2021

Bernd Gögel MdL: Güterverkehr vor Kollaps

Fraktionschef Bernd Gögel MdL hat vor einem Kollaps des Güterverkehrs in Deutschland gewarnt. „Die neue Corona-Einreise-Verordnung für den Güterverkehr ist praxisuntauglich und völlig undurchdacht. Wer aus einem Risikogebiet nach Deutschland einreist, muss sich künftig jedes Mal elektronisch anmelden und innerhalb von 48 Stunden, je nach ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 17.12.2020

Hans Peter Stauch MdL: Eilig hat man es, wenn die Planung nicht stimmt

„Der Weg Ihrer völlig misslungenen Energiewende kommt zu früh, zu schnell und führt dazu noch in die Irre der unsicheren Stromversorgung und höchster Energiepreise - von der Verschandelung der Naturlandschaft ganz zu schweigen.“  Mit diesen Sorten hat der verkehrspolitische Fraktionssprecher Hans Peter Stauch MdL in der aktuellen ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 10.12.2020

Hans Peter Stauch MdL: Ohne jeden Weitblick und jeden Sachverstand

Der verkehrspolitische Fraktionssprecher Hans Peter Stauch MdL hat die Pläne der EU-Kommission für einen schärferen Umweltschutz im Verkehrssektor kritisiert. „Leider gehen in den Corona-Wirren einige wichtige Dinge in der öffentlichen Wahrnehmung unter, wobei man den Eindruck bekommt, dass wenn keiner hinschaut, lästige Baustellen ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 10.12.2020

Bernd Gögel MdL: Hermann muss klare Worte zu Untersteller finden

Fraktionschef Bernd Gögel MdL hat Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) zu einer klaren Stellungnahme zur Raserfahrt seines Parteikollegen Franz Untersteller aufgefordert. „Ich finde befremdlich, dass sich Hermann, der ja überdies am verschärften Bußgeldkatalog festhalten will, noch nicht geäußert hat. 2009 griff er nach einer ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 03.12.2020

Zur Verkehrsumfrage der baden-württembergischen Tageszeitungen erklärt der verkehrspolitische Fraktionssprecher Hans Peter Stauch MdL:

Die Ergebnisse der Umfrage überraschen mich nicht. Sie zeigen klar, dass die von der grün-schwarzen Landesregierung angestrebte Abschaffung des motorisierten Individualverkehrs bei den Bürgern auf wenig Gegenliebe stößt.  Wenn fast zwei Drittel davon mehr Investitionen fordern und nahezu die Hälfte den Zustand der Straßen als Hauptproblem ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 25.11.2020

Hans Peter Stauch MdL: Die Elektro-Republik und das Heer der Arbeitslosen

Der verkehrspolitische Fraktionssprecher Hans Peter Stauch MdL sieht angesichts der verworrenen industrie- und verkehrspolitischen Strategie der Bundesregierung dunkle Wolken am Horizont aufziehen: „Die FDP spricht von einem verantwortungslosen Kaputtregulieren der Verbrennungsmotortechnologie. Nahezu gleichzeitig hält der europäische ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 24.11.2020

Thomas Palka MdL: Landbewohner haben schlechtere Überlebenschancen

Das Mitglied im Ausschuss für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Thomas Palka MdL, hat aufgebracht auf die Vorstellung des „Dritten Berichts der Bundesregierung zur Entwicklung der ländlichen Räume“ durch Agrarministerin Julia Klöckner (CDU) und Heimatminister Horst Seehofer (CSU) reagiert. Dem Papier zufolge ist die medizinische ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 24.11.2020

Hans Peter Stauch MdL: Förder-Milliarden der Steuerzahler - wofür oder wogegen?

Der verkehrspolitische Fraktionssprecher Hans Peter Stauch MdL hat die Ergebnisse des letzten „Autogipfels“ und die jüngsten Pläne großer deutscher Kfz-Hersteller als verheerend bewertet. „Dieser ‚virtuelle Autogipfel‘, den die Kanzlerin letztens angeblich so erfolgreich moderierte, hat ganz analoge, handfeste Ergebnisse für den ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 20.11.2020

Hans Peter Stauch MdL: Der tragikomische PR-Gag „Autogipfel“

Der verkehrspolitische Fraktionssprecher Hans Peter Stauch hat den sogenannten „Autogipfel“ als tragikomischen PR-Gang kritisiert. „Das virtuelle Meeting der Automobilbranchenchefs mit der Kanzlerin und den Zuständigen aus ihrer Entourage hat wenig Überraschendes ergeben: Dem Steuerzahler wird wiedermal besonders tief in die Tasche ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 18.11.2020

Hans Peter Stauch MdL: Söder auf Schleimspur der politischen Korrektheit

„Welcher tieffliegende Kamikazepilot berät Herrn Söder?“, fragt sich der verkehrspolitische Fraktionssprecher Hans Peter Stauch. „Das ist doch ein völlig durchschaubares Manöver, das der bayerische Ministerpräsident seit geraumer Zeit absolviert. Seinem persönlichen Ziel und fragwürdigen Umfrageergebnissen folgend, tutet Söder in ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 11.11.2020

Anton Baron MdL/ Hans Peter Stauch MdL: Grüne gefährden Arbeitsplätze an Flughäfen

Der parlamentarische Geschäftsführer der AfD-Landtagsfraktion Anton Baron MdL hat sich besorgt über die Uneinigkeit der grünen Landtagsfraktion mit dem grünen Verkehrsminister Winfried Hermann gezeigt. „An den Diskussionen über die Hilfsgelder für Flughäfen und Flugplätze überrascht mich zunächst positiv, dass der Verkehrsminister ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 21.09.2020

Hans Peter Stauch MdL: Weder Rechts- noch Verkehrssicherheit mit den Grünen

Der verkehrspolitische Sprecher der AfD-Fraktion, Hans Peter Stauch, hat die Grünen wegen ihres Abstimmungsverhaltens am 18. September im Bundesrat kritisiert: Der Kompromissvorschlag zur StVO-Novelle scheiterte an ihrem Widerstand und fand deshalb keine Mehrheit. „Der Zustand ist unbefriedigend. Erst wurde die StVO-Novelle vom 28. April wegen ...

  Weiterlesen

Lust auf mehr? Downloads

Publikationen unserer Arbeitskreise


 

Weitere Publikationen