Wolf in Widdern weckt Politik auf

Pressemitteilung - Stuttgart, den 26.10.2017

Bezüglich der am 25. Oktober 2017 stattgefundenen öffentlichen „Wolfs-Debatte“ im Landtag von Baden-Württemberg fordert der Vorsitzende des Arbeitskreises Ländlicher Raum der AfD-Fraktion im Stuttgarter Landtag, Udo Stein MdL, eine strikte Begrenzung der Wolfspopulation in Baden-Württemberg und keine Ansiedlung von Wolfsrudeln. „Klar ist, wo der Wolf wieder auftaucht ist das Ökosystem intakt“, erläutert der AfD-Landtagsabgeordnete. Jedoch sei die vermehrte Rückkehr des Wolfes auch mit etlichen Gefahren verbunden: „Wir leben in einer der am dichtesten besiedelten Kulturlandschaften Europas. Diese Kulturlandschaft wurde über Jahrhunderte von Generationen von Bauern geschaffen. Der Wolf als Großraubtier hat Platz in großen Naturräumen in Skandinavien, Osteuropa, den Alpen oder anderen Gebirgsregionen – nicht jedoch in einer Kulturlandschaft, die viel Pflege und auch heute noch sehr viel Arbeit von Bauern und Schäfern erfordert. Ich fordere daher auch beim Thema Wolf klare Regulierungen und eine ideologiefreie Herangehensweise“, so MdL Stein.

Grüne Schreibtisch-Träume

Rund 500 Wölfe streifen aktuell durch Deutschland. Am 7. Oktober hatte ein Wolf in Unterkessach bei Widdern drei Schafe gerissen. Das wurde erst zwei Wochen später bekannt, als die genetische Untersuchung der Schafskadaver erfolgt war. Der baden-württembergische Umweltminister Franz Untersteller hat derweil den guten Rat, „nicht in Panik zu verfallen“. Weitere Vorschläge der Politik sind Elektrozäune, Herdenschutzhunde oder ein „Herdenschutzprogramm der Europäischen Union“. Dazu meint Stein: „Es wird kein Politiker aus Brüssel kommen, um Schafe zu schützen. Es wird kein Politiker die Haftung übernehmen, wenn Schafe oder Rinder in Panik ausbrechen und auf Straßen den Verkehr gefährden.“ Über den Vorschlag mit den Elektrozäunen kann Udo Stein nur den Kopf schütteln: „Die Tiere geraten in Panik, wenn der Wolf außerhalb des Zaunes um die Herde streicht, sofern er sich überhaupt durch den Zaun abhalten lässt. Und die zusätzliche Arbeit soll an den Bauern hängen bleiben, die weit außerhalb der Arbeitszeiten von Arbeitnehmern und Arbeitszeitgesetz ihr Brot verdienen müssen?“

Udo Stein: „Wolf muss bejagt werden!“

Für Stein steht deshalb außer Frage, dass der Wolf bejagt werden muss. Er fordert daher eine Aufnahme des Wolfes in die Liste der jagdbaren Tiere. Auch bezüglich der Kosten macht sich der jagdpolitische Sprecher der AfD-Fraktion Gedanken. „Kommt es vermehrt zu Schäden durch den Wolf, wie jüngst in der Gemeinde Widdern durch Schafrisse, trete ich für eine schnelle und unbürokratische Hilfe ein. Die Geschädigten dürfen nicht auf den Kosten sitzen bleiben oder allzu lange auf finanzielle Hilfen warten müssen“, positioniert sich Stein klar.

Ersatzreligion Naturschutz

Dass Grüne und Umweltverbände sich von derlei praktischen Überlegungen in ihren Naturschutz-Vorstellungen nicht stören lassen – nicht einmal durch ein Großraubtier, das der Wolf nun einmal ist – zeige, dass Naturschutz hier zur Ersatzreligion wird. Dieselben Personen und Gruppen, die für Windenergie im windärmsten Bundesland Waldgebiete opfern, das Landschaftsbild zerstören und Anwohner in ihrer Gesundheit gefährden, geraten in Verzückung, wenn ein Großraubtier die Gegend unsicher macht. Der Wolf ist weltweit verbreitet und in keinster Weise gefährdet.

AfD unterstützt den Landwirtschaftsminister

„Die Welt ist leider komplexer, als sich das so manche Grüne vorstellen“, erläutert der AfD-Landtagsabgeordnete. „Wir können Landwirtschaftsminister Peter Hauk, der eine Regulierung des Wolfs unter dem Jagdrecht fordert, unsere Unterstützung gegen seinen grünen Koalitionspartner zusagen.“ Zusammen mit der FDP gibt es im Stuttgarter Landtag eine bürgerliche Mehrheit der Vernunft, die sich in dieser Frage durchsetzen sollte, so die AfD. „Wir fordern Minister Hauk auf, sich hier im Interesse von Bauern, Schäfern und allen, die sich in der Natur aufhalten, mit seinen Vorschlägen durchzusetzen und so der Verantwortung als Minister in seinem Bereich gerecht zu werden. Das Beispiel der englischen Professorin, die in Griechenland von einem Wolf getötet wurde, sollte als Warnung genug sein!“

Anhörung zum Thema Wolf heute im Landtag

Zu der Anhörung heute im Landtag wurden von der AfD Schäfer, Landwirte und eine Vertreterin der Waldkindergärten eingeladen.


Zurück zur Übersicht

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Pressemitteilung - Stuttgart 12.11.2019

Hans Peter Stauch: Jetzt lassen Kretschmann & Co. die Maske fallen – Euro-5-Fahrverbote ab 2020

„Ungeachtet aller Versprechungen, dass es mit der grün-schwarzen Regierungskoalition keine Fahrverbote für Euro-5-Diesel in Stuttgart geben wird, lassen Kretschmann & Co. jetzt kurz vor Toresschluss die Katze aus dem Sack. Demnach steht nicht nur die Sperrung der vielbefahrenen Magistralen durch Stuttgart auf der Agenda für Fahrverbote, ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 11.11.2019

Klaus Dürr: Deutliche Kritik beim Breitbandgipfel Region Nordschwarzwald

Nach seinem Besuch des „Breitbandgipfels Region Nordschwarzwald“ in Calw-Hirsau ist Klaus Dürr, Mitglied des Innenausschusses und digitalpolitischer Sprecher der AfD-Fraktion im Landtag Baden-Württemberg, weiterhin pessimistisch, dass die selbstgestellten Vorgaben mit dieser Landesregierung nur annährend zu erreichen sein werden. „Der ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 25.09.2019

Klaus Dürr: Pragmatismus statt Wortklaubereien – Digitalisierungs-Versprechen müssen endlich erfüllt werden

Auf die erneut erhobene Forderung der FDP-Landtagsfraktion nach einem eigenen Digitalisierungsministerium antwortete „… ein Sprecher des baden-württembergischen Digitalisierungsministeriums…“, dass es dieses bereits seit 2016 gäbe und seitdem bereits 445 Millionen Euro für Breitbandprojekte bewilligt habe. Weitere Verzögerungen bei ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 20.09.2019

Rüdiger Klos zum Klimapaket der Bundesregierung: „Schamloses Abkassieren und Schmarotzen geht ungehemmt weiter!“

„Nur mit blankem Entsetzen kann man auf die Beschlüsse der GroKo zum angeblichen ‚Klimaschutz‘ reagieren – handelt es sich dabei doch um sozialistische Enteignungspolitik reinsten Wassers. Nachdem bereits Milliardenwerte im Pkw- und Lkw-Bestand auf Kosten der Steuerzahler vernichtet worden sind, geht die Zerstörung unserer Industrie und ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 20.09.2019

Dr. Christina Baum und Emil Sänze: Unmündige Klimademonstranten – willfährige Handlanger der Ökolobby

Bereits seit ihrer Gründung setzt sich die AfD für den Klimaschutz ein, lehnt die derzeitige „Klimaschutzpolitik“ von Klientelparteien und Lobbyverbänden in Berlin und Stuttgart jedoch kategorisch ab. Sowohl den Plänen zur Dekarbonisierung und „Transformation der Gesellschaft“ als auch sämtlichen Alleingängen Deutschlands zur ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 21.08.2019

Thomas Axel Palka: Keine S-Bahn-Verlängerung von Dombühl nach Crailsheim ohne Barrierefreiheit

Der neuerliche Vorstoß des FDP-Politikers Dr. Friedrich Bullinger für die Verlängerung der ba­y­erischen S-Bahn-Verbindung von Nürnberg nach Dombühl bis zum baden-württembergischen Bahnknotenpunkt Crailsheim, für dessen Umsetzung allerdings maßgebliche Aspekte der geforderten Barrierefreiheit vernachlässigt werden müssten[1], stößt ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 09.08.2019

Rüdiger Klos MdL: Winfried Hermanns peinliche Selbstbeweihräucherung auf Kosten des Steuerzahlers

Angesichts der zunehmenden Einzelmobilität in Form von Inlineskater, Elektroroller und Fahrräder und der dadurch gesteigerten Kollisionsgeschwindigkeit sieht die AfD-Landtagsfraktion die dringende Notwendigkeit, den Schutz der Fußgänger zu erhöhen. „Aus diesem Grund begrüßt die AfD jede sinnvolle Maßnahme in diese Richtung, wobei die ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 29.07.2019

Hans Peter Stauch: Grüne provozieren völlige Abschaffung des Individualverkehrs unter Deckmantel sogenannten „Klimaschutzes“

„Ausgerechnet Winfried Hermann will den Bürgern wieder erklären, dass die Vorgaben der Bundesregierung zu erfüllen seien. Tatsächlich wurden diese Vorgaben und Ideen von ihm selbst als Beirat der ‚Agora-Verkehrswende’und damit einer Denkfabrik der Stiftung Mercator und der European Climate Foundation eingebracht, die wiederum die ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 23.07.2019

Klaus Dürr: Massive Zweifel an Tauglichkeit und Effizienz von De-Mail für die Nutzung in Behörden und Institutionen

Die Tageszeitung „Die Welt“ veröffentlichte vorgestern[1] einen Artikel mit dem Titel: „Sogar die Bundesbehörden meiden die sichere De-Mail“. „Bereits in der Überschrift hat offensichtlich der Fehlerteufel zugeschlagen“, kommentiert der Landtagsabgeordnete und digitalpolitische Sprecher der AfD-Fraktion im baden-württembergischen ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 05.07.2019

Hans Peter Stauch: Unsinnige Fußgänger-Verkehrsziele der Landesregierung

„Grundsätzlich sind wir natürlich für jede Verbesserung des Verkehrsangebots, natürlich auch für Fußgänger“, stellt Hans Peter Stauch, verkehrspolitischer Sprecher der AfD-Fraktion im Stuttgarter Landtag, fest und fährt fort: „‚Ein Plansoll‘ von 30 Prozent Verkehrsanteil von Fußgängern, wie von Verkehrsminister Winfried Hermann ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 03.07.2019

Stefan Herre: Mangelnde Mobilität vernichtet Existenzen

„Der Europäische Gerichtshof lässt sich von der Deutschen Umwelthilfe und ihren internationalen Unterstützern für ihre fragwürdigen Zwecke missbrauchen“, erklärt der AfD-Landtagsabgeordnete Stefan Herre mit Blick auf das aktuelle Urteil zur Luftreinhaltung. Demnach könnten demnächst auch in kleinen Städten und sogar Dörfern ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 19.06.2019

Bernd Gögel: Zukunftsfähigkeit von Stuttgart 21 ist aufgrund der Mängel der neuen Bahninfrastruktur in Gefahr

Die geplanten kürzeren Umsteigezeiten von Stuttgart 21 sind leider nicht möglich, da die Kapazitäten im künftigen Tiefbahnhof nicht ausreichen. Viele Städte können von Stuttgart aus nicht im schnelleren 30-Minuten-Takt erreicht werden. Dafür reichen die acht Durchgangsgleise und die Zulaufstrecke nicht aus. Dieses Fiasko zeigt sich ...

  Weiterlesen

Lust auf mehr? Downloads