Schuldentilgung, Familienförderung und Breitbandausbau: Positionen der AfD-Fraktion zum Doppelhaushalt 2018/2019

Pressemitteilung - Stuttgart, den 27.11.2017

Vier zentrale Forderungen ihrer Haushaltspolitik, die die Eckpunkte für den Doppelhaushalt des Landes Baden-Württemberg bilden, stellte die Fraktion der AfD im Landtag von Baden-Württemberg am gestrigen Montag auf einer Landespressekonferenz im Bertha-Benz-Saal des Bürger- und Medienzentrums vor. Im Fokus steht dabei neben der Unterstützung und Förderung von Familien auch die Tilgung der Kreditmarktschulden, wie Dr. Rainer Podeswa, der finanzpolitische Sprecher der AfD-Fraktion, verdeutlichte. Angesichts voller Kassen sei es unverantwortlich, dass weiterhin „mit den Geldern des Steuerzahlers wahllos geaast“ werde, kritisiert Podeswa und fordert eine Schuldentilgung in Höhe von 600 Millionen Euro. Die AfD-Fraktion sei zutiefst verwundert darüber, dass die Regierung angekündigt hat, 500 Millionen Euro zu tilgen, im Haushaltsentwurf für das Jahr 2018/2019 selbst davon aber nichts zu sehen ist. „Die Landesregierung tilgt nicht, sondern baut Rücklagen und Haushaltsreste in nie dagewesener Höhe auf“, so Podeswa. „Die AfD-Fraktion lehnt den von der Landesregierung verwendeten Begriff ‚implizite Schulden‘ grundsätzlich ab. Die Finanzierung der Infrastruktur ist eine der Hauptaufgaben der Landesregierung und keine Schuldentilgung.“ Nicht nur die Schuldenbremse im Landeshaushalt fordere eine höhere Schuldentilgung, so Podeswa, „es ist auch vonnöten, zukünftigen Generationen keine Schuldenberge zu hinterlassen. Deshalb kürzen wir auch in der Bürokratie sowie bei ideologischen Ausgaben der Landesregierung für Multikulti und Gender und tilgen mit diesen Mitteln Schulden.“

Kostenlose Schülerbeförderung entlastet Eltern

Darüber hinaus sollen Eltern von Schulkindern entlastet werden, indem die Schülerbeförderung zukünftig über den Landeshaushalt finanziert wird. Diese Kosten in Höhe von einer Milliarde Euro werden im Haushalt gegenfinanziert. Ein weiterer wichtiger Schritt ist die Finanzierung einer Senkung der Grunderwerbsteuersenkung von derzeit 5,0 Prozent auf 3,5 Prozent für Familien mit Kindern, für die etwa 300 Millionen Euro im Landeshaushalt eingeplant wird. Dazu Dr. Rainer Podeswa: „Bei den aktuell hohen Immobilienpreisen setzen wir uns konsequent dafür ein, dass Familien günstiger ins Eigenheim kommen. Hier ist die Grunderwerbsteuer der richtige Hebel. Geht es den Familien gut, geht es auch Baden-Württemberg gut. Dann können sich unsere Familien auch wieder mehr Kinder leisten.“ Angesichts der Geldschwemme, die das Land gar nicht ausgeben kann, sei es an der Zeit, den Bürgern etwas zurückzugeben, so Podeswa.

Eine Milliarde Euro für den flächendeckenden Breitbandausbau

Um eine starke Wirtschaft und die Wettbewerbsfähigkeit der baden-württembergischen Unternehmen zu sichern sowie den ländlichen Raum zu stärken, wird eine Milliarde Euro zusätzlich für den Breitbandausbau gefordert. Hinzu kommen noch 22 Millionen Euro für die Erhaltung und Reparatur der Straßen. Das Zukunftskonzept wird vervollständigt durch eine bessere Bildungspolitik. „Nach dem IQB-Bildungsdesaster brauchen wir eine Bildungswende. Die AfD wird wieder das dreigliedrige Schulsystem stärken. Die Landesregierung gibt viel Geld für ihre Bildungsexperimente aus mit vernichtendem Misserfolg. Das kann sich Baden-Württemberg nicht leisten.“

Sicherheit und Remigration

„Sicherheit und Remigration gehen Hand in Hand. Unbedingt nötig ist eine Altersüberprüfung der minderjährigen Asylbewerber, konsequente Abschiebungen sowie stärkere Polizei und Feuerwehr“, so Dr. Podeswa. „Wir wollen nicht nur die Polizei mit mehr Zulagen für den Nachtdienst stärken, sondern auch die Mittel für neue Feuerwehrfahrzeuge mit insgesamt 72 Millionen Euro bereitstellen. Eine Gegenfinanzierung findet statt durch eine konsequente Rückführung abgelehnter Asylbewerber. Die Landesregierung hat es erneut verpasst, Mittel für den Ausbau der Polizeihochschule Villingen-Schwenningen bereitzustellen, für die wir 20 Millionen Euro vorsehen.“

Weitere Positionen: Stärkung des Petitionsausschusses

Die AfD-Fraktion fordert sowohl die Streichung der Landeszentrale für politische Bildung als auch des Bürgerbeauftragten. „Die Schaffung von Beauftragtenposten ist eine Unart der Regierungspolitiker, ihnen politisch und persönlich nahestehende Personen unterzubringen. Das Steuergeld der Bürger wird hier falsch verwendet“, so Dr. Rainer Podeswa. Der Landtag und seine Abgeordneten sind bereits Ansprechpartner für die Bürger. Der Petitionsausschuss hingegen muss gestärkt werden. Die Landeszentrale für politische Bildung ist zu einem einseitigen Agitationsinstrument geworden. Es mangelt ihr an politischer Neutralität. Dieses Konzept ist gescheitert, weshalb die Landezentrale ersatzlos abzuschaffen ist. Politische Bildung muss wieder subsidiär in den Schulen stattfinden.

300 zusätzliche Verwaltungsrichter

Die AfD beantragt 300 zusätzliche Verwaltungsrichter. Die hohe Anzahl von Verwaltungsklagen bei Asylverfahren führt zu einer Überlastung der Gerichte und zum Abschiebungsstau, der unverzüglich beendet werden muss. Damit lassen sich letztendlich Asylkosten im dreistelligen Millionenbereich einsparen. Die AfD gibt 70 Millionen Euro zusätzlich für private und öffentliche Krankenhäuser. „Wir lassen den ländlichen Raum nicht sterben, sondern sorgen für eine flächendeckende Finanzierung der Gesundheitsversorgung der Bevölkerung. Darüber hinaus streichen wir im Sozialministerium den ‚Aktionsplan für Akzeptanz und gleiche Rechte Baden-Württemberg‘. Hier bewegt sich die schwarz-grüne Landesregierung erneut auf dem Genderterritorium“, erläutert Dr. Podeswa.


Zurück zur Übersicht

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Pressemitteilung - Stuttgart 14.01.2021

Carola Wolle MdL: AfD-Fraktion unterstützt Aktionsbündnis „#handelstehtzusammen“

Die wirtschaftspolitische Fraktionssprecherin Carola Wolle MdL hat dem Aktionsbündnis „#handelstehtzusammen“ die Unterstützung der AfD-Fraktion zugesichert. „Wenn mehr als die Hälfte der Händler im Südwesten spätestens in der zweiten Jahreshälfte ihre unternehmerische Existenz in Gefahr sehen und 80 Prozent die aktuellen ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 13.01.2021

Carola Wolle MdL: Klimaziele von Paris ohne Ökodiktatur nicht zu erreichen!

„Wenn selbst Eric Heymann von der ‚Deutsche Bank Research‘ öffentlich meint, dass man ein bestimmtes Maß an ‚Ökodiktatur‘ für akzeptabel halten muss, um sich dem Ziel der Klimaneutralität zu nähern, wird deutlich, auf welchen gefährlichen Weg unser Land inzwischen von einer inkompetenten Regierung geführt wird.“ Mit diesen ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 12.01.2021

Carola Wolle MdL: Beratungsgutscheine sind Transformation zur Planwirtschaft

Die wirtschaftspolitische Fraktionssprecherin Carola Wolle MdL hat Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut (CDU) die unverhüllte Einführung des Staatssozialismus vorgeworfen. „Seit Jahren versucht die Landesregierung, ihren Traum von batteriebetriebener Mobilität gegen den Markt durchzudrücken. Selbst mit horrenden, steuerfinanzierten ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 21.12.2020

Carola Wolle MdL: AfD fordert weiteren Untersuchungsausschuss ein

Die Obfrau der AfD-Fraktion im Expo-Untersuchungsausschuss Carola Wolle MdL hat die Ausschussergebnisse als völlig unzureichend kritisiert. „Es wurden nicht alle Zeugen gehört, die die AfD-Fraktion beantragt hat, darunter ein enger Ratgeber von Expo-Macher Daniel Sander (CDU). Das gewonnene Bild von den Geschehnissen im Umkreis der Expo ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 17.12.2020

Dr. Rainer Podeswa MdL: „Fangen Sie an, in Generationen zu denken“

„Fangen Sie an, in Generationen zu denken und nicht nur bis zur Landtagswahl!“ Diesen Appell richtete der finanzpolitische Fraktionssprecher Dr. Rainer Podeswa MdL heute in der Plenardebatte zur Denkschrift des Landesrechnungshofs an die Altparteien im Landesparlament. „Die Verbesserungsvorschläge des Rechnungshofberichts, um Steuergelder ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 11.12.2020

Emil Sänze MdL: Totalschaden Euro - Wann hört der EU-Wahnsinn endlich auf?

„Wir müssen endlich Euro und EZB auflösen und unser Land dem Griff dieser verbrecherischen EU-Politik dringend und sofort entziehen.“ Mit diesen Worten reagiert der europapolitische Fraktionssprecher Emil Sänze MdL auf die EZB-Beschlüsse von gestern. „1,85 Billionen Euro – so viel Geld erzeugt die EZB aus warmer Luft und verschenkt es ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 01.12.2020

Carola Wolle MdL: Wirtschaftsministerium setzt mit Meisterprämie AfD-Politik um

Die wirtschaftspolitische Fraktionssprecherin Carola Wolle MdL hat Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut (CDU) für die Umsetzung von AfD-Politik gedankt. „Unsere Fraktion hat bereits am 23. Januar 2019 gefordert, Handwerksgesellen nach erfolgreichem Abschluss der Meisterprüfung die Kosten der Meisterschule zu erstatten. So hätte zum ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 01.12.2020

Rüdiger Klos MdL: Ohrfeige gegen bürgerfeindliche Entmündigungspolitik

Der verbraucherpolitische Fraktionssprecher Rüdiger Klos MdL hat die Ergebnisse der Umfrage des Kölner Instituts für Handelsforschung zur Akzeptanz für coronabedingte Warteschlangen als Ohrfeige gegen die bürgerfeindliche Entmündigungspolitik der Regierung gewertet. „Fast zwei Drittel der Befragten gaben an, sie seien nicht gewillt, beim ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 26.11.2020

Carola Wolle MdL: Wirtschaftlichen Niedergang im Südwesten stoppen

Die wirtschaftspolitische Fraktionssprecherin Carola Wolle hat vor dem weiteren Niedergang der Wirtschaft im Südwesten gewarnt, für den Corona wie ein Brandbeschleuniger wirkt. „Ich unterstütze voll und ganz die heutige Forderung des Baden-Württembergischen Industrie- und Handelskammertags (BWIHK) nach einer Corona-Strategie, die weitere ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 26.11.2020

Thomas Palka MdL: Ernährungssicherheit steht und fällt mit regionaler Kartoffelerzeugung

Als Mitglied im Ausschuss für den Ländlichen Raum und Verbraucherschutz warnt Thomas Palka davor, dass in letzter Konsequenz auch die Ernährungssicherheit der Bevölkerung gefährdet wird, wenn die regionale Kartoffelversorgung nicht mehr gewährleistet ist. „In einer gemeinsamen Erklärung weisen die Fachleute vor einigen Tagen darauf hin, ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 17.11.2020

Anton Baron MdL: Wolf soll nicht lamentieren, sondern kämpfen!

Der handwerkspolitische Fraktionssprecher Anton Baron MdL hat das Krisenmanagement der Landesregierung kritisiert. „Problematisch ist nicht nur, dass einige Maßnahmen wie die Gastronomie-Zwangsschließungen unverhältnismäßig sind. Ebenfalls gibt es in dieser und anderen Branchen noch nicht einmal Formulare für die versprochenen Hilfsgelder. ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 04.11.2020

Dr. Rainer Podeswa MdL: Altparteien verhalten sich unsozial

Der finanzpolitische Fraktionssprecher Dr. Rainer Podeswa MdL hat die Ablehnung des Änderungsantrags zum Landesgrundsteuergesetz durch alle anderen Fraktionen als unsozial bewertet. „Wir haben gezeigt, dass wir bei der landesrechtlichen Ausgestaltung des Gesetzes der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit der Grundeigentümer Rechnung tragen ...

  Weiterlesen

Lust auf mehr? Downloads

Publikationen unserer Arbeitskreise


 

Weitere Publikationen