Stefan Herre: Die unerträglichen Qualen südamerikanischer Pferde für die deutsche Schweinezucht

Pressemitteilung - Stuttgart, den 15.01.2018

Der Bedarf an Schweinefleisch in Deutschland ist groß. Da verwundert es nicht, dass bei der Tierzucht mit Hormonen nachgeholfen wird. 2015 wurde bekannt, dass dafür das umstrittene Medikament PMSG (Pregnant Mare's Serum Gonadotropin) eingesetzt wird. Die AfD-Fraktion stellte einen Antrag (3149) an die Landesregierung und bat um eine Stellungnahme zum PMSG-Einsatz in Baden-Württemberg. „Die Antwort des Umweltministeriums ist ernüchternd“, resümiert Stefan Herre. „Die Regierenden schieben die Verantwortung an die Pharmaindustrie ab. Sie müsse dafür sorgen, dass bei der Herstellung von PMSG tierschutzrechtliche und tiergesundheitsrechtliche EU-Standards eingehalten werden.“ Wohlwissend, dass das EU-Recht in Drittstaaten nicht gilt. „Ich erinnere daran, dass die Grünen die Mehrheit in Baden-Württemberg haben und hier ihre eigenen Ideale – den Tier- und Umweltschutz – verraten. Sie nehmen tatenlos hin, dass Pferde wochenlang gequält und ausgebeutet werden“, so Stefan Herre.

Jedes dritte Pferd stirbt bei der Gewinnung von Blut

Für die Herstellung von PMSG ist das Blut trächtiger Stuten erforderlich. Das wird auf Blutfarmen in Südamerika in großem Stil „gewonnen“. Ein Drittel der Tiere stirbt nach dieser Prozedur, der Rest erleidet – gewollt oder als Folge – eine Fehlgeburt. Die Landesregierung erklärt, dass man den Sachverhalt während der Länder-Agrarministerkonferenz im April 2016 beraten habe. Doch das Ergebnis ist enttäuschend, denn es besteht aus vorsichtig formulierten Konjunktiven. Stefan Herre fasst zusammen: „Man habe den Bund gebeten, auf die Einhaltung von EU-Tierschutz-Standards in Südamerika hinzuwirken. Dass diese Bitte völlig ineffektiv blieb, ist offensichtlich, denn auch fast zwei Jahre nach der Konferenz kommt PMSG auch weiterhin in vielen Betrieben zum Einsatz.“ In Deutschland seien noch immer sechs Tierarzneimittel zugelassen, die PMSG enthalten, erklärt das Umweltministerium. Seiner Kenntnis nach lägen derzeit keine Voraussetzungen vor, die nach nationalem Recht ein Verbot des Inverkehrbringens rechtfertigen würden. „Der brutale Umgang mit trächtigen Pferden und der Tod ihrer Embryos werden demnach vom Umweltministerium als akzeptabel angesehen“, empört sich Stefan Herre.

Baden-württembergische Verantwortung, um das Leid der Stuten zu beenden

Stefan Herre sieht hier eine besondere Verantwortung der Landesregierung. Denn im Bereich der Schweinehaltung belegt Baden-Württemberg mit 2,7 Millionen Schweinen den vierten Platz im Bundesländervergleich. „Von unserem Bundesland muss unbedingt großer Druck ausgehen, um das Leid der Stuten endlich zu beenden. Denn wir haben die notwendige landwirtschaftliche Bedeutung, die erforderlich ist, um auf bundesweiter Ebene etwas zu bewirken“, erinnert Stefan Herre. Wie schnell man etwas verändern kann, zeigt die Schweiz. Nach Bekanntwerden der rücksichtslosen Umstände, unter denen PMSG hergestellt wird, ging der Verbrauch um 82 Prozent zurück. Dem baden-württembergischen Umweltministerium lägen dazu keine Informationen vor. Vielmehr versteckt man sich stolz hinter Initiativen, die den Konsum von landwirtschaftlichen Produkten aus der eigenen Region stärken sollen. „Die Verantwortlichen brüsten sich beispielsweise mit ihrem Bio-Zeichen. So lobenswert die Stärkung der regionalen Landwirte ist, darf man sich seiner globalen Verantwortung nicht entziehen“, fordert Herre. Dem schließen sich seine Kollegen Klaus Dürr, Lars Patrick Berg, Udo Stein und Thomas Axel Palka an, die den Antrag ebenfalls unterzeichnet haben.


Zurück zur Übersicht

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Pressemitteilung - Stuttgart 29.07.2020

Bernd Gögel MdL: Landesgrundsteuergesetz schafft Benachteiligungen

Stuttgart. „Das geplante Landesgrundsteuergesetz löst nichts von dem ein, was die Landesregierung vollmundig versprochen hatte“. Mit diesen Worten kritisierte Fraktionschef Bernd Gögel MdL den Entwurf von Finanzministerin Edith Sitzmann (Grüne). „In Umsetzung des Bundesverfassungsgerichtsurteils hätte es genügt, Gerechtigkeit zu ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 24.07.2020

Dr. Rainer Podeswa MdL: Landtag verkommt zur Marionettenbude

„Der Landtag verkommt zur Marionettenbude und Ministerpräsident Kretschmann (Grüne) gibt den Puppenspieler.“ Mit diesen Worten reagiert der finanzpolitische Sprecher der AfD-Fraktion Dr. Rainer Podeswa auf Medienberichte, wonach Kretschmann für 2020 Schulden in Höhe von mindestens 10 Milliarden aufnehmen will. „In der Regierungsbefragung ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 23.07.2020

Udo Stein MdL: Fauler Kompromiss erschwert Leben der Bauern in Baden-Württemberg

Stuttgart. Der landwirtschaftspolitische Fraktionssprecher Udo Stein MdL hat die Kritik der Landwirte zum Volksantrag und der Stellungnahme der Landesregierung „Gemeinsam unsere Umwelt schützen in Baden-Württemberg“ als völlig gerechtfertigt gewürdigt. „Die Beschlussempfehlung unseres Ausschusses möchte den Volksantrag mit den ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 23.07.2020

Udo Stein MdL: Natur muss nicht vor Landwirten geschützt werden – im Gegenteil

Stuttgart. „Sie tragen die Schuld am Höfesterben der Vergangenheit und sie tragen auch die Schuld am Höfesterben der Zukunft“. Mit diesen Worten kritisierte der landwirtschaftspolitische Fraktionssprecher Udo Stein MdL den Gesetzentwurf der Landesregierung zur Änderung des Naturschutzgesetzes und des Landwirtschafts- und ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 16.07.2020

Udo Stein MdL: Dirigismus des neuen Landwirtschaftsgesetzes befördert Höfesterben

Stuttgart. Der landwirtschaftspolitische Sprecher der AfD-Fraktion Udo Stein MdL hat die Ablehnung der AfD-Änderungsanträge zum Naturschutz-, Landwirtschafts- und Landeskulturgesetz als unverantwortlichen Dirigismus kritisiert, der zu weiterem Höfesterben führen wird. „Wir haben die Sorgen und Bedenken der Bauern aufgenommen und strebten die ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 16.07.2020

Dr. Rainer Podeswa MdL: LBBW-Kunden mit weiteren Millionen an Negativzinsen belastet

Stuttgart. Als „Katastrophe für die Verbraucher und die Altersvorsorge“ hat der finanzpolitische Sprecher der AfD-Fraktion Dr. Rainer Podeswa MdL die jüngste Zinsstatistik der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) und der Landeskreditbank Baden-Württemberg (L-Bank) bewertet. „Im Februar wurde durch einen Antrag (Drs. 16/7643) der ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 10.07.2020

Emil Sänze MdL: Merkels EU-Politik führt Deutschland in die Armut

Stuttgart. „Während Deutschland wirtschaftlich auf eine Katastrophe zusteuert, hat Frau Merkel in Brüssel die Spendierhosen an“. Mit diesen Worten kritisiert der europapolitische Fraktionssprecher Emil Sänze MdL die Pläne von Bundeskanzlerin Angela Merkel, die Nettobelastung Deutschlands durch die EU mehr als zu verdoppeln. „Den Kommunen ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 08.07.2020

Udo Stein MdL: Regionalität ist nur gut, wenn sie der Richtige fördert

Stuttgart. Der landwirtschaftspolitische Fraktionssprecher Udo Stein MdL hat Landwirtschaftsminister Peter Hauk (CDU) vorgeworfen, erst lange nach der AfD das Regionalitätskriterium entdeckt zu haben. „Schon in den Haushaltsberatungen des vergangenen Herbstes hat unsere Fraktion vorgeschlagen, im Einzelplan 08 in der Titelgruppe 73 insgesamt ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 07.07.2020

Emil Sänze MdL: EU-Wirtschaftszentralismus führt ins Abseits

Stuttgart. Der europapolitische Fraktionssprecher Emil Sänze MdL hat Plänen, die Wirtschaftspolitik noch mehr von der EU gestalten zu lassen, eine strikte Absage erteilt. „Die Begründung für den EU- Wirtschaftszentralismus ist das Scheitern der Währungsunion. Man ist mit dem Rezept Zentralismus in der Währung gescheitert. Der Euro ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 17.06.2020

Carola Wolle MdL: IWF entzaubert Märchen vom reichen Deutschland

Stuttgart. „Wir leben in einer Wohlstandsillusion“ – mit diesen Worten hat die wirtschaftspolitische Fraktionssprecherin Carola Wolle MdL die jüngste IWF-Studie kommentiert, nach der Deutschland ist einer der ärmsten Staaten der Welt ist. „Medien und Regierungsparteien schwärmen vom reichen Land - auch wenn die Realität eine diametral ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 13.06.2020

Dr. Rainer Podeswa MdL: Plötzlich sieht die SPD die Lage wie die AfD

Stuttgart. „Plötzlich sieht die SPD die Lage wie die AfD“. Mit diesen Worten kommentiert der finanzpolitische Fraktionssprecher Dr. Rainer Podeswa MdL den Antrag der SPD mit dem Titel „Wiedererlangung der Haushaltssouveränität“. „Bereits am 20.05.2020 kritisierte ich die Finanzkalkulation der Landesregierung in der öffentlichen ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 09.06.2020

Carola Wolle MdL: Zutrittsbegrenzung im Einzelhandel unwirksam

Stuttgart. „Was die Landesregierung nicht kann - kann ein Gericht“. Mit diesen Worten hat die wirtschaftspolitische Fraktionssprecherin Carola Wolle MdL die Entscheidung des Verwaltungsgerichtshofs (VGH) Baden-Württemberg gewürdigt, die coronabedingte Zutrittsbegrenzung im Einzelhandel für unwirksam zu erklären. Die Richtgröße von 20 ...

  Weiterlesen

Lust auf mehr? Downloads

Publikationen unserer Arbeitskreise


 

Weitere Publikationen