Stefan Herre: Die unerträglichen Qualen südamerikanischer Pferde für die deutsche Schweinezucht

Pressemitteilung - Stuttgart, den 15.01.2018

Der Bedarf an Schweinefleisch in Deutschland ist groß. Da verwundert es nicht, dass bei der Tierzucht mit Hormonen nachgeholfen wird. 2015 wurde bekannt, dass dafür das umstrittene Medikament PMSG (Pregnant Mare's Serum Gonadotropin) eingesetzt wird. Die AfD-Fraktion stellte einen Antrag (3149) an die Landesregierung und bat um eine Stellungnahme zum PMSG-Einsatz in Baden-Württemberg. „Die Antwort des Umweltministeriums ist ernüchternd“, resümiert Stefan Herre. „Die Regierenden schieben die Verantwortung an die Pharmaindustrie ab. Sie müsse dafür sorgen, dass bei der Herstellung von PMSG tierschutzrechtliche und tiergesundheitsrechtliche EU-Standards eingehalten werden.“ Wohlwissend, dass das EU-Recht in Drittstaaten nicht gilt. „Ich erinnere daran, dass die Grünen die Mehrheit in Baden-Württemberg haben und hier ihre eigenen Ideale – den Tier- und Umweltschutz – verraten. Sie nehmen tatenlos hin, dass Pferde wochenlang gequält und ausgebeutet werden“, so Stefan Herre.

Jedes dritte Pferd stirbt bei der Gewinnung von Blut

Für die Herstellung von PMSG ist das Blut trächtiger Stuten erforderlich. Das wird auf Blutfarmen in Südamerika in großem Stil „gewonnen“. Ein Drittel der Tiere stirbt nach dieser Prozedur, der Rest erleidet – gewollt oder als Folge – eine Fehlgeburt. Die Landesregierung erklärt, dass man den Sachverhalt während der Länder-Agrarministerkonferenz im April 2016 beraten habe. Doch das Ergebnis ist enttäuschend, denn es besteht aus vorsichtig formulierten Konjunktiven. Stefan Herre fasst zusammen: „Man habe den Bund gebeten, auf die Einhaltung von EU-Tierschutz-Standards in Südamerika hinzuwirken. Dass diese Bitte völlig ineffektiv blieb, ist offensichtlich, denn auch fast zwei Jahre nach der Konferenz kommt PMSG auch weiterhin in vielen Betrieben zum Einsatz.“ In Deutschland seien noch immer sechs Tierarzneimittel zugelassen, die PMSG enthalten, erklärt das Umweltministerium. Seiner Kenntnis nach lägen derzeit keine Voraussetzungen vor, die nach nationalem Recht ein Verbot des Inverkehrbringens rechtfertigen würden. „Der brutale Umgang mit trächtigen Pferden und der Tod ihrer Embryos werden demnach vom Umweltministerium als akzeptabel angesehen“, empört sich Stefan Herre.

Baden-württembergische Verantwortung, um das Leid der Stuten zu beenden

Stefan Herre sieht hier eine besondere Verantwortung der Landesregierung. Denn im Bereich der Schweinehaltung belegt Baden-Württemberg mit 2,7 Millionen Schweinen den vierten Platz im Bundesländervergleich. „Von unserem Bundesland muss unbedingt großer Druck ausgehen, um das Leid der Stuten endlich zu beenden. Denn wir haben die notwendige landwirtschaftliche Bedeutung, die erforderlich ist, um auf bundesweiter Ebene etwas zu bewirken“, erinnert Stefan Herre. Wie schnell man etwas verändern kann, zeigt die Schweiz. Nach Bekanntwerden der rücksichtslosen Umstände, unter denen PMSG hergestellt wird, ging der Verbrauch um 82 Prozent zurück. Dem baden-württembergischen Umweltministerium lägen dazu keine Informationen vor. Vielmehr versteckt man sich stolz hinter Initiativen, die den Konsum von landwirtschaftlichen Produkten aus der eigenen Region stärken sollen. „Die Verantwortlichen brüsten sich beispielsweise mit ihrem Bio-Zeichen. So lobenswert die Stärkung der regionalen Landwirte ist, darf man sich seiner globalen Verantwortung nicht entziehen“, fordert Herre. Dem schließen sich seine Kollegen Klaus Dürr, Lars Patrick Berg, Udo Stein und Thomas Axel Palka an, die den Antrag ebenfalls unterzeichnet haben.


Zurück zur Übersicht

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Pressemitteilung - Stuttgart 25.09.2020

Carola Wolle MdL: Zombie-Unternehmen sind Gefahr für Arbeitsplätze

„Werden staatliche Hilfen für Zombieunternehmen weiter ausgeweitet, dann wird sich die unvermeidliche Insolvenzwelle nur zeitlich verschieben.“ Mit diesen Worten hat die wirtschaftspolitische Fraktionssprecherin Carola Wolle MdL die Aussetzung der Insolvenzpflicht durch die Bundesregierung bis zum Jahresende kritisiert. „Natürlich gibt es ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 24.09.2020

Carola Wolle MdL: Stellenabbau am Daimler-Stammsitz ist politisch zu verantworten

Die wirtschaftspolitische Fraktionssprecherin Carola Wolle Mdl hat der Landesregierung eine Mitschuld am Abbau von 4.000 Stellen am Daimler-Stammsitz in Stuttgart-Untertürkheim gegeben. „Beinahe täglich werden wir im erfolgsverwöhnten Ländle nun mit Stellenabbau konfrontiert. Aber keiner spricht darüber, dass es mit einer vorausschauenden ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 22.09.2020

Dr. Rainer Podeswa MdL: Wahlkampfhaushalt statt Corona-Haushalt

Der finanzpolitische Fraktionssprecher Dr. Rainer Podeswa MdL hat der grünschwarzen Landesregierung ideologische Geldverschwendung vorgeworfen. „Die Regierung will im dreistelligen Millionenbereich Kredite aufnehmen, um die ‚Transformation der Automobilindustrie und den Klimaschutz‘ umzusetzen. Sie gibt also mit beiden Händen Geld aus, das ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 21.09.2020

Bernd Gögel MdL: Haushaltsvorschläge sind Vergewaltigung der nachfolgenden Generationen

Fraktionschef Bernd Gögel MdL hat die Vorschläge der Haushaltskommission für ein Corona-Zukunftsprogramm als Vergewaltigung der nachfolgenden Generationen kritisiert. „Allein die Nettoneuverschuldung auf knapp 14 Milliarden Euro spottet jeder Beschreibung. Die auf 25 Jahre angelegte Rückzahlung bürdet unseren Kindern und Enkeln Lasten auf, ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 14.09.2020

Carola Wolle MdL: The Great Reset – soll der Mittelstand bewusst zerstört werden?

Stuttgart. Die wirtschaftspolitische Fraktionssprecherin Carola Wolle MdL hat angesichts der Horrorszenarien des World Economic Forum WEF vor einer bewussten Zerstörung des Mittelstands, ja der Gesellschaft gewarnt. „Nach einem DWN–Bericht plant der WEF für 2021 einen ‚Zwillingsgipfel‘ aus persönlichen und virtuellen Begegnungen unter ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 14.09.2020

Dr. Rainer Podeswa MdL: Steuerschätzer viel zu optimistisch

Stuttgart. Der finanzpolitische Fraktionssprecher Dr. Rainer Podeswa MdL hat die heute veröffentlichte regionalisierte Steuerschätzung für Baden-Württemberg als viel zu optimistisch bewertet. Die Landesregierung hatte ihre Prognose leicht nach oben auf immer noch Minus 2,6 Milliarden Euro korrigiert - im Mai wurde davon ausgegangen, dass das ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 12.09.2020

Carola Wolle MdL: Demontage des Industriestandorts Deutschland geht weiter

Stuttgart. „Noch sind die Folgen des überzogenen Corona-Lockdowns für die Wirtschaft noch nicht absehbar, da holt die Politik zum nächsten Schlag gegen die einheimischen Unternehmen aus“. Mit diesen Worten kommentiert die wirtschaftspolitische Sprecherin der AfD-Fraktion, Carola Wolle MdL, das so genannte Lieferkettengesetz, das deutsche ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 10.09.2020

Dr. Rainer Podeswa: Landesregierung mit Geschäftsverträgen völlig überfordert

Stuttgart. Der finanzpolitische Fraktionssprecher Dr. Rainer Podeswa MdL hat der Staatsregierung bei der Vertragsgestaltung zum Expo-Pavillon Überforderung vorgeworfen. „Endlich wollen auch die Grünen die Haftung für die Mehrkosten des Expo-Pavillon des Landes in Dubai prüfen“, kommentiert Podeswa eine Meldung des Staatsanzeigers. ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 17.08.2020

Dr. Rainer Podeswa MdL: Herabstufung ist Alarmsignal

Stuttgart. Der finanzpolitische Fraktionssprecher Dr. Rainer Podeswa MdL hat die Herabstufung Baden-Württembergs von „AAA“ zu „AA+“ durch die Ratingagentur S&P als Alarmsignal bewertet. „Die Verschlechterung hat sich durch die Kategorie ‚Haushaltslage‘ ergeben, die von 2 auf 3 abgewertet wurde. Wie bereits im März-Plenum von mir ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 15.08.2020

Dr. Rainer Podeswa MdL: Landesregierung regiert weiter am Landtag vorbei

Stuttgart. Mit vier Umlaufbeschlüssen ohne Anhörung und Diskussion hat die Landesregierung in der Sommerpause bereits Ausgaben in Höhe von über einer halben Milliarde Euro beantragt, ärgert sich der finanzpolitische Fraktionssprecher Dr. Rainer Podeswa MdL. „Erwartungsgemäß werden diese Ausgaben auch von den Regierungsparteien ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 29.07.2020

Bernd Gögel MdL: Landesgrundsteuergesetz schafft Benachteiligungen

Stuttgart. „Das geplante Landesgrundsteuergesetz löst nichts von dem ein, was die Landesregierung vollmundig versprochen hatte“. Mit diesen Worten kritisierte Fraktionschef Bernd Gögel MdL den Entwurf von Finanzministerin Edith Sitzmann (Grüne). „In Umsetzung des Bundesverfassungsgerichtsurteils hätte es genügt, Gerechtigkeit zu ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 24.07.2020

Dr. Rainer Podeswa MdL: Landtag verkommt zur Marionettenbude

„Der Landtag verkommt zur Marionettenbude und Ministerpräsident Kretschmann (Grüne) gibt den Puppenspieler.“ Mit diesen Worten reagiert der finanzpolitische Sprecher der AfD-Fraktion Dr. Rainer Podeswa auf Medienberichte, wonach Kretschmann für 2020 Schulden in Höhe von mindestens 10 Milliarden aufnehmen will. „In der Regierungsbefragung ...

  Weiterlesen

Lust auf mehr? Downloads

Publikationen unserer Arbeitskreise


 

Weitere Publikationen