Dr. Rainer Balzer: Tiefgreifender Krise des Lehrerberufs kann nur durch Wertschätzung und Respekt entgegengetreten werden

Pressemitteilung - Stuttgart, den 25.04.2018

Verbunden mit der Forderung nach finanziellen Zuschüssen für Lehrer in Mangelregionen und -fächern kritisiert Dr. Rainer Balzer, stellvertretender Vorsitzender und bildungspolitischer Sprecher der AfD-Landtagsfraktion, die grün-schwarze Landesregierung für ihre Nachlässigkeit bei der Gewinnung von geeignetem Lehrernachwuchs und die prekäre Situation, in die junge Lehrer aufgrund fehlender Unterstützung durch die Politik gebracht werden. Ein zentraler Kritikpunkt Dr. Balzers ist dabei das schwindende Ansehen des Lehrerberufs in der Gesellschaft, das dazu beigetragen habe, dass sich immer weniger junge Menschen für diesen anspruchsvollen Lebensweg entscheiden. „Der mangelnde Respekt der Politik für die Lehrer zeigt sich deutlich bei der Bezahlung und den Anstellungsverhältnissen. Für die AfD ist es nicht hinnehmbar, wenn junge Lehrer in den Sommerferien Hartz IV beantragen müssen, um über die Runden zu kommen“, so Balzer.

Zwei Millionen Euro für Lehrer in Mangelregionen und -fächern

„Was wir brauchen, sind hochprofessionelle Lehrer auf hohem fachlichen Niveau – keine weichgespülten Pädagogen und Einheitslehrer, die selbst inhaltlich keine Herausforderungen meistern“, so Dr. Rainer Balzer. In den Schulen sei eine zunehmende „Sozialpädagogisierung“ zu verzeichnen, die dazu führt, „dass wir eine in Watte gepackte Jugend heranziehen, die sich Herausforderungen nicht mehr zutraut, weil man sie nie mit Herausforderungen konfrontiert hat.“ Als Schutzbehauptung bezeichnet Dr. Rainer Balzer die Rechtfertigung des Kultusministeriums für den Lehrermangel, dass überhaupt keine Lehrer verfügbar seien. „Wenn der Lehrerberuf attraktiv ist und gesellschaftliche Akzeptanz genießt, dann werden wir auch Lehrer bekommen, indem beispielsweise Hochschulabsolventen mittels eines Aufbaustudiums weitergebildet oder durch finanzielle Anreize zusätzliche Lehrer für Mangelfächer oder -regionen gewonnen werden.“ Dazu reichte die Fraktion der AfD im Landtag von Baden-Württemberg zwei Anträge ein, die jeweils Zulagen von zwei Millionen Euro für Lehrer in Mangelregionen oder -fächern vorsehen. „Wir wissen, dass dies nur eine kleine Abmilderung ist. Was wir vor allem wollen, ist, die Wertschätzung des Lehrerberufes wieder herzustellen“, so Balzer. „Wir brauchen wieder mehr Respekt für die fachliche Qualität des Unterrichtes und Respekt für die Fachlichkeit und Professionalität des Lehrers.“

Inklusion und Flüchtlingsbeschulung bindet zahllose Lehrerstellen

Der drastische Rückgang der Absolventen von Lehramtsstudiengängen um bis zu 22 Prozent allein in den Jahren 2011 bis 2015 sei bedrohlich, so Balzer. Nachteilig wirke sich darüber hinaus auch die Störung des Schulfriedens durch ideologische Streitigkeiten und Strukturreformen aus, die nicht zuletzt von grünen und sozialdemokratischen Landespolitikern aufgrund ihrer mangelnden Anerkennung für den Lehrerberuf regelmäßig befeuert wurde und in der Streichung einer großen Zahl von Lehrerstellen zugunsten autoritätsfreier Sozialpädagogen gipfelte. Erschwerend kommt für die AfD die unsinnige Inklusion hinzu, wobei das von Grünen und SPD präferierte Zwei-Pädagogen-Prinzip weitere Lehrer binde, die woanders dringen benötigt werden. „Natürlich kann man Kinder mit festgestelltem sonderpädagogischen Förderbedarf nicht ohne Hilfestellung in eine normale Klasse setzen“, so Balzer. „Doch wenn man versucht, dieses Zwei-Pädagogen-Prinzip durchzusetzen, sollte man sich nicht allzu sehr wundern, wenn dadurch ein starker Lehrerbedarf entsteht, der dann nicht gedeckt werden kann.“ Ein weiteres Problem, das für den Unterrichtsausfall ursächlich verantwortlich ist, sei die Beschulung von Flüchtlingen durch über 1000 Lehrer, die dem allgemeinen Schulbetrieb entzogen werden!

SPD, Grüne und CDU sind gleichermaßen verantwortlich

„Die Misere wird jetzt deutlich. Und was macht die SPD, die genau dafür verantwortlich ist? Mit flächendeckenden Berichtsanträgen zum Thema Unterrichtsversorgung inszeniert sie sich als diejenige Partei, die sich für die Lehrerversorgung einsetzt“, erläutert der AfD-Landtagsabgeordnete. „Dabei sollte allgemein bekannt sein, dass die SPD in der vergangenen Legislaturperiode den Minister stellten und genau dafür verantwortlich ist wie jetzt die Grünen, die merkwürdig still sind und eine CDU-Ministerin die Geschäfte führen lässt.“ 


Zurück zur Übersicht

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Pressemitteilung - Stuttgart 26.05.2020

Rainer Balzer MdL: Radebeuler Oberbürgermeister gibt die Merkel!

Stuttgart. Der kulturpolitische Fraktionssprecher Rainer Balzer MdL hat dem Radebeuler Oberbürgermeister Bernd Wendsche (parteilos) vorgeworfen, in Merkel‘scher Manier ein demokratisches Wahlergebnis korrigieren zu wollen. „Der feinsinnige und mehrfach preisgekrönte Autor Jörg Bernig ist auf CDU-Vorschlag in geheimer Wahl zum ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 26.05.2020

Bernd Gögel Mdl: Guten Morgen, Frau Eisenmann!

Stuttgart. Fraktionschef Bernd Gögel hat Kultusministerin Susanne Eisenmann (CDU) zum Erwachen aus ihrem Dornröschenschlaf gratuliert. „Wir haben in unserer Exit-Strategie bereits am 06. April 2020 gefordert, dass die jungen, robusten Bevölkerungsgruppen wie Kinder, Schüler und Studenten den schulischen und universitären Betrieb ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 26.05.2020

Dr. Rainer Balzer MdL: keine „Vorauseilende Zensur“ in Baden-Württemberg

Stuttgart. „Was die Landesregierung hier betreibt, kann man nur ‚Vorauseilende Zensur‘‘ nennen.“ Mit diesen Worten bedauert der kunst- und kulturpolitische Sprecher der AfD-Fraktion Dr. Rainer Balzer MdL die Ankündigungen der Landesregierung zur Vertragsgestaltung mit Künstlern. „Die Landesregierung wird künftige Verträge so ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 19.05.2020

Rüdiger Klos MdL: Heidelberger Elternbrief ist Offenbarungseid für Eisenmann

Stuttgart. Der in Heidelberg geborene AfD-Abgeordnete Rüdiger Klos hat den Brief des Heidelberger Gesamtelternbeirats als Offenbarungseid für die realitätsferne Schulpolitik von Kultusministerin Susanne Eisenmann (CDU) gewertet. „Zunächst schließe ich mich explizit dem Dank der Eltern an alle Schulleiter und Lehrer an. Der Brief zeigt aber, ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 14.05.2020

Dr. Rainer Balzer MdL: Forderungen der Kunstschulen nach Wiedereröffnung sind gerechtfertigt

Stuttgart. Die AfD-Fraktion unterstützt die Forderungen des Landesverbandes der Kunstschulen nach Wiedereröffnung zum 24.Mai. „Auch die Kunstschulen sind in der Lage, entsprechende Konzepte zu entwickeln, um je nach Größe der verfügbaren Räume Formate auf die Beine zu stellen, bei denen die Hygiene und Abstandsregeln eingehalten werden ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 30.04.2020

Doris Senger MdL: keine Nachteile für Lehramtsabsolventen zulassen

Stuttgart. Die wissenschaftspolitische Sprecherin der AfD-Fraktion Doris Senger MdL appelliert an die Wissenschaftsministerin, die Lehramtsabsolventen nicht im Regen stehen zu lassen. Die angehenden Lehrer sollten unbedingt genug Zeit und angemessene Rahmenbedingungen für ihre Prüfungsvorbereitungen bekommen. „Angesichts der Corona-Krise ist ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 29.04.2020

Klaus Dürr MdL: „Fake-News“ aus dem Kultusministerium

Stuttgart. Der digitalpolitische Sprecher der AfD-Fraktion, Klaus Dürr, hat der Kritik des Landeselternbeirats an der mangelnden digitalen Unterrichtsqualität beigepflichtet. „Ehrlich gesagt war ich erstaunt, dass es so lange gedauert hat, bis sich die Hauptbetroffenen deutlich zu Wort melden. Da die Arbeit von zu Hause durch die aktuelle Lage ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 22.04.2020

Doris Senger MdL: Finanzierungsnachweis internationaler Studenten überprüfen

Stuttgart. Die wissenschaftspolitische Sprecherin der AfD-Fraktion Doris Senger MdL kritisiert den völlig unzureichenden Finanzierungsnachweis, den internationale Studenten vorlegen müssen. Durch die aktuelle Corona-Krise haben viele Studenten ihren Job und damit eine zusätzliche Einnahmequelle verloren, bedauert Senger. Die Forderung der EGS ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 21.04.2020

Dr. Rainer Balzer MdL: Recht auf Sitzenbleiben nicht abschaffen

Stuttgart. Der bildungspolitische Sprecher der AfD-Fraktion Dr. Rainer Balzer MdL hat die Ankündigung von Kultusministerin Susanne Eisenmann (CDU), wonach kein Schüler in diesem Jahr sitzenbleibt, als grundfalsch kritisiert. „Es gibt ein Recht auf Sitzenbleiben und keine Pflicht aufs Versetzt werden“, so Balzer. „Ich halte diese Regelung ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 17.04.2020

Dr. Rainer Balzer MdL: kein Corona-Bonus für Schüler

Stuttgart. Der bildungspolitische Sprecher der AfD-Fraktion, Dr. Rainer Balzer MdL, hat sich gegen einen Corona-Bonus für Schüler ausgesprochen. Der Umgang der Politik mit dieser Situation sei auch ein Signal für unsere Schüler, erkennt er: „Ein Corona-Bonus, wie ihn die GEW vorschlägt, ist hier das falsche Signal. Stattdessen müssen wir ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 16.04.2020

Doris Senger MdL: Fachkräfte statt Pseudoabsolventen

Stuttgart. Die wissenschaftspolitische Sprecherin der AfD-Fraktion Doris Senger MdL hat die Praxis an den Universitäten Tübingen und Freiburg, das Corona-Engagement von Studenten als Studienleistung anzuerkennen, als völlig falsches Signal kritisiert. „Es ist selbstverständlich lobenswert, dass junge Menschen sich gesellschaftlich ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 15.04.2020

Doris Senger MdL: Forderung nach „Kann“-Semester nicht zielführend

Stuttgart. Die wissenschaftspolitische Sprecherin der AfD-Fraktion, Doris Senger MdL, hat die Vorstöße von Studentenvertretungen für ein „Kann-Semester“ als überstürzt kritisiert. „Die Petition der Vertretungen, das nächste Woche beginnende Sommersemester nicht zur Regelstudienzeit zu zählen, ist zwar nachvollziehbar, aber nicht ...

  Weiterlesen

Lust auf mehr? Downloads

Publikationen unserer Arbeitskreise


 

Weitere Publikationen